Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1025566
382 
durch Wohlklang ihrer Lieder die Hörer zu bezaubern 
vermocht hätten. 
Aber in der lateinischen Kirche des Mittelalters ist 
die mythologische Vorstellung angeeignet 1); doch ist bei 
diesem Uebergang mehreres modificirt worden. 
Was zuerst den letzten Punkt, die Gestalt der Sirenen, 
betrifft, so findet sich eine zwiefache Auffassung, welche 
durch Zeugnisse des sechsten Jahrhunderts beglaubigt ist. 
Die eine mit der antiken übereinstimmend spricht Isidorus 
aus2): die Sirenen seien halb Jungfrauen, halb Vögel 
gewesen, mit Flügeln und Klauen, von denen die eine 
mit Gesang, die andere auf Flöten, die dritte auf der 
Leier sich habe hören lassen; wodurch sie lockend die 
Schiffenden in Schiffbruch gestürzt hätten. Die abweichende 
Vorstellung enthält das Werk eines ungenannten Ver- 
fassers über Monstra; ihm zufolge sind die Sirenen Meer- 
Weiber, welche die Schiifenden durch Gestalt und Gesang 
bethören: vom Kopf bis zum Nabel sind sie weiblich 
gebildet, haben aber schuppige Fiscbschwänze, womit sie 
stets im Strudel versteckt sind 3).  Dieselbe Verschieden- 
heit der Auffassung findet sich im zwölften Jahrhundert: 
nach dem althochdeutschen Physiologus 4) (in dem griechi- 
schen Original unter den Werken des Epiphanius werden 
1) In einem Art. über die fabelhafte Naturgeschichte des Mittelalters 
bei Wright The archueological Album T. I. wird auch von 
den Sirenen gehandelt (s. Didron Annal. archeol. T. IV. 
p. 210.); mir ist dies Werk aber nicht zugänglich gewesen. 
2) Isidor. Orig. XI, 3, 30. aus Serv. in Virg. Aen. V, 864. 
3) Anonym. De monstr. et belluis P. I. c. 8., zuerst herausgeg. 
von Berger de Xivrey in s. Tradit. teratolog. Par. 1836. 
p. 25. 
4) Sowohl der reda umbe diu tier aus dem eilften, als der andern 
Bearbeitung des Physiologus aus dem Anfang des zwölften Jahr- 
hunderts, bei Hoffmann Fundgrub. I. S. 19. 25.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.