Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1025559
381 
Beziehung, da das Wort öfters im Alten Testament 
vorkommt. Nehmlich in der griechischen Uebersetzung 
der LXX ist das hebräische nggg  d. h. Stransse, 
durch asigävsg wiedergegeben, Jes. XIII, 21. XXXIV, 
13. XLIII, 20. Jer. L, 39. Mich. I, 8 ;  derselbe Name 
findet sich einmal auch in der lateinischen Uebersetzung 
des Hieronymus, Jes. XIII, 22 (nicht 21), wo es heisst: 
et respondebunt ibi ulnlae in aedibus ejus et sirenes in 
delubris voluptatis, während er in der ältern Vulgata 
mehrmals aufgenommen war, namentlich .Ies. XLIII, 20: 
benedicent me bestiae agri, sirenes et {iliae passerum. 
Bei Anführung der letzteren Stelle bezeichnet Tertullian 1) 
die Sirenen als monstrnosae fabulosaeque cantrices. Doch 
ist hier überall an dieses Wort keine mythologische Vor- 
stellung geknüpft, sondern es ist nur ein ungeschickt 
gewählter naturhislorischer Name 2). Auch haben die 
andern griechischen Uehersetzer statt dessen den Aus- 
drnck orgozväoxditrjloi gewählt, worauf (zu Jes. XIII, 21.) 
Basilius aufmerksam macht, der auch, so wie Cyrillus, 
den Unterschied der 'l'hiere, die in der Schrift diesen 
Namen führen, von den Geschöpfen der heidnischen Fabel 
hervorhebt 3). 
Dabei äussern sich diese Kirchenlehrer auch über 
die Gestalt der Sirenen, wie sie nach der Fabel gedacht 
werde: nach heidnischer Ueberlieferung, sagt Basilius4), 
sind Sirenen gewisse singende Weiber; Cyrillus von 
Alexandrien 5) aber erklärt sie für singende Vögel, die 
1) Tertullian. Adv. Marc. Lib. III. c. 5. 
2) Wie man dazu gekonnnen, s. Bochart Hieroz. ed. Rosenmüller 
T. III. p. 827 sq. 
a) Vergl. Suicer Thes. T. II. s. v. p. 943-945. 
4) Basil. in Jes. l. c. Opp. T. I. p. 845. ed. 2. Paris. 
A5) (Iyrill. Alex. in Mich. I, 8. Opp. T. III. p. 399. d. ed.Aubert
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.