Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021702
XL 
der Inschrifttafel; in Arabesken; einen weltlichen Triumph führend. 
In allegorischer Bedeutung am Rande christlicher Malereien; mit 
den Werkzeugen der Passion;  statt der Genien Engel. 3. Genien 
den Engeln gegenübergestellt in geschichtlicher Bedeutung; in 
allegorischer Bedeutung. 4. Die Engel gleich Genien vorgestellt. 
Uebergang in der venetianischen Schule. Römische Schule. 
Dürersche Schule. Peter Vischer.  Auch in der Literatur: 
äryello: durch genii wiedergegeben in Castellio's Uebersetzung 
der h. S. und Streit darüber. 
Seite 
II. Feindliche Dämonen     3'73- 
Eintheilung.            .373- 
5. 88. Dämonen als Mächte des Todes und der Sünde 374- 
Das Medusenhaupt     . 374- 
Auf heidnischen Grabmälern.  In einem altchristlichen 
Grabgemälrle. Ob sonst im Dlittelalter? Auf Grabmälern des 
15. und 16. Jahrh. Andere Gompositionen aus der neuem Zeit 
in rein künstlerischer Absicht. 
409 
2,74 
-4o2 
am 
Sirenen.    .    .377- 
1. Der homerische Mythus und die Sirenen für sich auf Denk- 
mälern des klassischen Alterthums: dreifache Bedeutung der 
Sirenen. Gestalt, Zahl und Attribute derselben bei den Alten. 
2. Bedeutung der Sirenen bei den iiltern Kirchenschrittstellern 
nach Stellen des Alten Testaments als ein naturhistorischer Name. 
Aneignung der. mythologischen Vorstellung in der lat. Kirche des 
Mittelalters, mit Modiücationen:  zwiefache Gestalt der Sirenen 
nach Zeugnissen des 6. und 12. Jahrh.; Erklärung der Fabel, 
natürlich und allegorisch: die Sirenen als Sinnbild weltlicher 
Lochung und Verführung nach Zeugnissen des 11-14, Jahrh. 
Ablehnung der Erklärung französischer Archäologen, die Sirene 
sei Sinnbild der christlichen Seele oder der göttlichen Gnade. 
3. Antike Sirenen im christlichen Alterthum zu Constantinopel 
aufgestellt. Werke der mittelalterlichen Kunst, mit Anschliessung 
an die homerische Erzählung im Hortus delieiarum; ohne Be- 
Ziehung darauf auf emaillirten Taufschaalcn; in Mosaiken; in 
Reliefs an Kirchen seit dem 10. Juhrlr: die Sirene Bild der 
Lockung im Gegensatz der Gewalt, Bild der Erbsünde, Bild der 
Verführung im Gegensatz der Bewahrung durch die Maria, Bild 
der Weltlust, welche eine Seele gefangen genommen; an Kirchen- 
stühlen namentlich aus dem 15. Jahrh. als Bild der Verführung 
und der Buhlerei mit dem Bösen. 4. Seit dem 15. Jahrh.: die 
Sirene als Bild der Begabung auf einer Medaille von Sperandeus; 
zur Verzierung in Gompositionen von Albr. Dürer und Peter 
Vischer. 
-393 
Centauren    .     393-402 
1. Gcntauren auf Denkmälern des klassischen Alterthums. 
Die Vorstellung in der Kirche: Gesicht des Antonius. 2. Die 
Kunstvorstellung, ein Pfeil-schiessender Gentaur zuerst als Ver- 
zierung zu Ende des 10. Jahrln; als Bild einer dämonischen 
Gewalt auf Erden in kirchlichen Sculpturen des 11. und 12. Jahrh.; 
eigenthümliche Vorstellungen in der Liebfrauenhirche zu Halber- 
stadt. 3. In kirchlichen Gemälden des 14. Jahrh.: Centaur als 
Dämon der Hölle; in überirdischer Umgehung als Symbol des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.