Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1025417
367 
personiiicirte Stadt Jerusalem, die ihn um Hülfe an- 
ruft 1). 
Dagegen sieht man auch Genien in allegorischer 
Bedeutung am Rande christlicher Malereien, mit diesen in 
innern Zusammenhang gebracht. Vor allem in den Loggien- 
gemalden RaphaePs, in denen Alttestamentliche Ereignisse 
mit kämpfenden Genien bedeutsam eingefasst sind; so 
haben auch in Albrecht Dürer's „ehrisllieh-mythologischen 
Handzeichnungenß vom J. 1515 die dort häufig erschei- 
nenden Genien mehrmals zu dem biblischen Text eine 
sinnige Beziehung.  Insbesondere hat man diesen F lügel- 
knaben, wie sie anderswo als Schildknappen verwendet 
sind, edlere Instrumente in die Hand gegeben, nehmlich 
die Werkzeuge der Passion, und so mit ihnen Vorstel- 
lungen aus dem Leben Jesu eingefasst. Als solche er- 
scheinen sie bei Mantegna auf dem Rande eines Gemäldes, 
dessen Mitte Maria mit dem Kinde einnimmt, in der Gal- 
lerie zu Berlin (n.  desgleichen bei Lucas Cranaeh 
am Rande einer Kreuzigung in dem Jenaer Evangeli- 
starium 2). 
Merkwürdigerweise aber sind in einem Seitenstück 
zu dieser Kreuzigung aus den Genien Engel geworden: 
die Jenaer Handschrift der Festepisteln nehmlich, welche 
mit jenem Evangelistarium für den Churfürsten Friedrich 
den Weisen verfertigt worden, hat auch zu Anfang ein 
grosses Bild, eine Grablegung, an dessen Bändern ge- 
flügelte Figuren vorgestellt sind, ebenfalls zum Theil 
mit Passionswerkzeugen, jedoch sämmtlieh bekleidet, als 
Engel. 
d'Agincou1-t Pittur. Tav. LXXX. Platner 
Von den hier erwähnten Malereien Raphae 
Cranaclfs s. obelf S. 296. 299. 298. 
362. 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.