Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024880
314 
1483), mit der Kalliope, die neben einem Springbrunnen 
sitzend dem Dichter einen Kranz reicht 1). Und häufig 
im sechzehnten Jahrhundert, zu Anfang dessen solche 
Vorstellungen auch schon in Deutschland aufgenommen 
wurden: Apollo in Wolken, zwei Figuren wahrscheinlich 
Neptun und Mercurius krönend, mit der Umschrift ADSIT 
APOLLO, erscheint auf einer Medaille des Jacob Fugger 
von Augsburg vom J. 1518 2); Pallas und Mars mit der 
Umschrift ET PACI ET BELLO auf einer Medaille von 
Pomedello zu Ehren des Emo, Prätor von Verona, vom 
J. 1527 3), und die drei Grazien mit der Umschrift HAS 
HABET ET SUPERAT auf einer Medaille der Isabella, 
Gemahlin Kaiser Karfs V., um 1539 4). 
Auch auf päpstlichen Medaillen sind mythologische 
Vorstellungen nicht ungewöhnlich. Schon bei Pius II. 
(1458-1464) findet sich die Vorstellung des Apollo und 
des an einen Baum gebundenen Marsyas 5). Eine Me- 
daille auf Cardinal Alidosi  1511) zeigt den Jupiter 
mit dem Blitz in der Hand indem von Adlern gezogenen 
Wagen auf Wolken fahrend, mit der Umschrift: HIS 
AVIBUS CURRUQUE CITO DUCEBIS AD ASTRA ö). 
Und auf einer Medaille Paul's III. vom J. 1549 ist Ganymed 
zu sehen, die linke Hand auf einen Adler stützend, mit 
1) Lenormant Tresor, llled. Ital. P. I. Pl. X, 1.  In Bronze 
im K. Münzkab. zu Berlin. 
2) Lenormant Tresor, Mcäd. Allem. Pl. II, 2.  Ein Excmpl. in 
Silber im K. Münzkab. zu Berlin. 
3) Lenormant Tresor, Möd. Ital. P. II. Pl. XIII, 6. Bolzen- 
thal Skizzen S. 72.  Ein Bronzeabgirss im K. lllünzkab. zu 
Berlin.  
4) Luckius Syllog. numism. elegant. p, 95. 
5) In der Goethesclmen Samml. zu Weimar, Catal. Th. lI. S. 77. 
n. 219. 
ü) Lenormant Tresor, Med. Ital. P. I. Pl. XXXIII, 3.  Ein 
schönes Exempl. in Silber im_ K. Münzkab. zu Berlin.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.