Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024801
306 
Diesem Handbuch zufolge erhält der Abgrund, den man 
beim Fall Lueifefs sieht, den Namen 'l'artarus 1). Und 
der Tod, wie er für Darstellung mehrerer Parabeln (Luc. 
XIII, 7. XII, 45. 46.) beschrieben 2) und auch in einem 
Gemälde des Befectorium zu Vatopedi auf dem Athos zu 
sehen ist 3), hat den Namen Xeigog (Charon),  obwohl 
er nicht als solcher, mit dem Ruder, sondern mit einer 
Sense erscheint. Doch ist in einem andern Zusammen- 
hang auch eine antike Kunsteorstellung herübergenommen, 
indem ein Dämon der Hölle in die Gestalt des Amor ge- 
kleidet wird. Wenn uehmlich „das Leben des wahren 
Mönchs" geschildert werden soll, so wird er dargestellt 4) 
an ein Kreuz gebunden, mit vielen Inschriften: zur Rechten 
des Kreuzes eine dunkle Höhle, worin ein grosser Drache, 
das ist „die alles versehlingende Hölle", über seinem 
Rachen ein Jüngling, nackt, die Augen mit einem Schleier 
verbunden und mit einem Bogen in der Hand, wie er 
einen Pfeil gegen den Mönch richtet,  bei denrPfeil 
stehen die Worte: „ergieb dich der Wollust", die Ueber- 
Schrift ist: „die Leidenschaft der Liebe" ; dagegen werden 
durch Schlangen die Gewissensbisse angedeutet u. s. w. 
Eine ähnliche Vorstellung jener Leidenschaft zu dem- 
selben Zweck enthält die Arbeit eines deutschen Form- 
1) Manuel d'ioonogr. chret. p. 77. Auch in einem Gemälde des 
jüngsten Gerichts zu Salamine, wo man die Verdammten in 
sechs Feuerseen büssen sieht, hat einer von diesen, der vierte, 
den Namen ö TÖQTMQOQ, während die andern fünf aus der 
h. Schrift benannt sind, s. Didron l. c. p. 273. not. 
2) lllanuel diconogr. chret. p. 223. 225. 
3) Didron l. c. p. 223. not. p. 446. not. 
4) Manuel zficonogr. chret. p. 402 sq.  Beim Tode des Heuchlers 
und des Sünden-s, p. 407. 408., kommt ein Dämon vor, der dem- 
selben cinen Dreizack in's Herz Stüsst; doch möchte ich darin 
nicht mit Didron (in den Anm. zu d. St.) eine Anspielung auf 
den Neptun erkennen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.