Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024743
300 
man einen Engel sieht mit einem Buche in der Hand; 
unten aber erscheint ein Mann, auf einer Tonne sitzend 
und mit einem Kruge vor dem Kopf, und ein Panisk, sitzend 
und auf einer Hirtenflöte spielend,  beide Figuren ein 
Bild gemeiner Natur und Sinnesweise im Gegensatz gegen 
den Text, mit welchem in [Tebereinstimmung der Engel 
das übersinnliche Wesen abbildet 1). 
Zumal in Frankreich hat man christliche Kunstver- 
stellungen mit mythologischem Zierrath versehen, nicht 
Ohne in arge Verirrungen zu gerathen. An der Kirche 
S. Maclou zu Reuen, deren Bau um 1520 beendet ist, 
sind zwei hölzerne Thüren mit Sculpturen 2), an welchen 
Jean Goujon (i- 1572) mitgearbeitet hat: unter den 
Verzierungen der einen bemerkt man zwei blasende Tri- 
tonen und ein sirenenartiges Wesen, in Arabesken; an 
der andern sind vier Pansfiguren angebracht, zwei der- 
Selben in dem untern Hauptfelde, unterhalb der Figur 
Christ-i, ithyphallisch. Weniger auffallend ist das noch 
stärkere Vordringen des Heidnischen bei einer hölzernen 
Thür im Museum Cluny 3), die aus dem Schlafzimmer der 
Diana von Poitiers stammt: in diesen Sculpturen, im Stil 
des Primaticcio und Maitre Boux, ist eigentlich umgekehrt 
eine biblische Scene gemissbraueht, um heidnischen Vor- 
stellungen sich zu fügen, ungeachtet jene die Mitte ein- 
nimmt. Man sieht dort nehmlich die Verkündigung Maria 
in einem Oval, welches von zwei nackten Figuren ge- 
tragen wird, und auf welchem oben zu beiden Seiten 
Venus und Mercur sitzen,  die beiden letztern wohl 
1) AIISSBTÖCII] ist zweimal ein kämpfender und siegreicher Hercules 
vorgestellt, worauf ich später (S. 41.) zurückkomme. 
2) du Sommerard Les arts du moyen äge, Album, Sörie IIl. 
Pl. XVlII. XIX. 
a) Ibid. Särie III. Pl. XXVI.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.