Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024716
297 
Auch nach Deutschland verbreitete sich zu Anfang 
des sechzehnten Jahrhunderts diese Richtung, sie wird 
vor allen durch Peter Vischer vertreten in seinem 
Hauptwerk, dem Grabmal des h. Sebaldus zu Nürnberg, 
welches er mit seinen Söhnen von 1508-1519 in Bronze 
ausführle: nicht weniger die Wahl der Gegenstände, als 
der Stil zeugt von italienischem Einfluss und einem selbst- 
ständigen Studium der Antike. Die kirchlichen Haupt- 
darstellungen  an dem Postament die Wunder des 
h. Sebaldus in Relief, an dem Tabernakel die Statuen der 
zwölf Apostel so wie die kleineren, der zwölf Propheten  
sind umgeben von mythologischem Bildwerk 1): die Füsse 
der acht Pfeiler bilden Tritonen, Silens-l und Pans- 
figuren; unten an den vier Eckpfcilern sind Hercules, 
Perseus und zwei Alttestamentliche Heroen (s. 9.  
zwischen denen die vier Cardinaltilgenden Tapferkeit 2), 
Mässigkeit, Klugheit und Gerechtigkeit in weiblicher Ge- 
stalt vorgestcllt sind; in mittlerer Höhe dieser Pfeiler 
Madonna mit dem Kinde aufrecht stehend auf einem achtseitigen 
Postament, an dessen Ecken Harpyien sitzen, ,.,fast als ob sie 
die Jungfrau anheteten", wie Vasari (III, 1. S. 406. d. deutschen 
Uehers.) seltsamerweise hinzufügt; sie sind aber als Sculptur- 
Verzierungen dort angebracht. Wovon das Bild auch die Ma- 
donna delle Arpie genannt wird. Vergl. Reumont Andrea 
del Sarto S. 95. 99. 
1) Vergl. v. Bettberg Nürnberger Briefe S. 108 f., wo gegen 
diese Mischung heidnischer und christlicher Vorstellungen eine 
treffende Erklärung abgegeben wird. 
2) Diese Figur ist mit einem Panzer angethan und sitzt auf einem 
Löwen, dem sie mit der Rechten in den Buchen greift. Die 
Herausgeber der Nürnb. Künstl. H. IV. S. 57. A. 42. nehmen 
dieselbe für eine Darstellung der Sanfinwtlt, welcher Erklärung 
v. Rettberg a. a. O. S. 108. folgt. Ohne Zweifel aber ist 
es die Tapferkeit, wie sowohl aus den Attributen, als vermüge 
der Zusammenstellung der vier Cardinaltttgenden erhellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.