Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024667
292 
Mythologische Motive als Einfassung 
licher Vorstellungen. 
christ- 
Zuerst nun erscheinen mythologische Motive in Ver- 
bindung mit christlichen Kunstvorstellungen als Ornament. 
Jacopo della Qucrcia  um 1424) macht damit den 
Anfang, dessen Neigung für die Antike schon durch eine, 
jetzt in der Gallerie zu Florenz befindliche Sarkophag- 
Verzierung 1) sich verräth: drei Knaben ein Blumengewinde 
haltend. Mythologische Figuren aber zieren den Sockel 
eines von ihm gearbeiteten achteckigen Taufsteins 2), der 
in einer Kapelle des Doms zu Siena als Altartisch be- 
nutzt wird,  Amorinen und Tritonen in Arabesken 
verflochten, ein Bacchanal, Greife, Amorincn auf Delphinen 
reitend mit dem Dreizack in der Hand, ein Löwe im Kampf 
mit einem Centauren zu beiden Seiten einer dürren Eiche; 
und selbst an den Seiten dieses Taufsteins, welche im 
Uebrigen sechs Geschichten der Genesis von der Schöpfung 
Adamis bis zur Vertreibung aus dem Paradiese enthalten, 
ist, neben David als Löwenbezwinger, Hercules mit der 
Keule einen Centauren tödtend vorgestellt. 
Ein noch ausgedehnterer Gebrauch von der Mytho- 
logie ist in den Sculpturcn der bronzenen Thürflügel 
gemacht, welche im Auftrage Eugen's IV. zwischen 144i 
und 1447 Antonio Filarete für die alte Peterskirche 
verfertigte und welche noch jetzt an dem Haupteingange 
der Peterskirche stehen. Man sieht dort unter einander 
1) Es ist die eine Seite von dem Sockel des Grabmals, das er im 
Auftrag von Paulo Guinigi, Gebieter von Lucca, für dessen Ge- 
mahlin verfertigte, und das noch in der Kathedrale zu Lucca 
steht; s. Vasari Leben der Maler Bd. II. Abth. 1. S. 28. 29. 
und das. Anm. 6. 8. 
2) della Valle Lett. Sanesi T. II. p. 157. angef. von Schorn 
zum Vasari a. a. O. S. 38. Anm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.