Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021611
I 
h 
ü 
l 
Einleitung S. 1-36. 
 
1. Gegensatz des Christenthums gegen das heidnische Alter- 
thum. 2. Gegensatz gegen die heidnische Kunst und Ausschliessung 
der Kunst überhaupt; sodann Bildung einer eigenthiimlich christ- 
lichen Kunst. 3. Einlluss der antiken Kunst auf die christliche, in 
der Kunstform. 4. Auch in den Kunstvorstellungen: Vermischung 
heidnischer und christlicher Motive, glcichwie in der Wissen- 
schaft und in der Sitte. Mytliologische Vorstellungen in der 
christlichen Kunst. 5. Verhältniss zu der Aufgabe: den Einfluss 
der antiken Kunstideen auf die christliche Kunst nachzuweisen. 
S. 2. Bedeutung der [iufgabe          
In kunstgeschichtlicher Hinsicht. Für die Kirchen- und 
Dngmengeschichte; für die Religionsgeschichte. Interesse für 
die Ausübung der Kunst. 
Q3. Eintlieilung           .   
i. Nach der Art der Kunst. 2. Nach der geographischen 
Vertheilung. I3. Nach der chronologischen Folge: drei Perioden 
der christlichen Kunst nach ihrem Verhältniss zur antiken Kunst, 
auch geographisch und nach der Art der Kunst zu unterscheiden. 
4. Nach dem Gegenstande: historisch-mythologische Vorstellungen 
(von eigentlicher und typischer Bedeutung), physisch-mytho- 
logische Vorstellungen und ethische Personificationen. Geschicht- 
liche Folge dieser Klassen. 
5.4. Kunstwerke              
Uehersicht der merkwürdigsten Kunstwerke mit mythologischen 
Vorstellungen bis zum 12. Jahrln: Sculpturen (n.  Miniaturen 
(n. 7-11), Mosaiken (n. 12). 
Q. ä. Bisherige Bearbeitung          
Seite 
1 -1O 
10-14 
49 
Erster Theil. 
Von den historiseh-mythologischen Vorstellungen 
der christlichen Kunst. S. 37-507- 
 37- 
1. Uebergang heidnischer Vorstellungen in das christliche 
Alterthum auf Münzen, auf Grabmälern. 2. Wiederaufnahme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.