Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024560
282 
die gefallenen Engel, „umschl0ssen von dem schwarzen 
Avernus", dahin „zu den stygischen Gewässern" kommt 
aber auch der Erlöser, indem er über Tod und Hölle 
triumphirt 1).  Mit heidnischen Namen freilich wird auch 
der christliche Himmel bezeichnet: er heisst die ätherische 
BurgZ), in der Regel der Olymp 3). Gott Vater, der 
Donnerer, wie er gewöhnlich genannt wird4), ist der 
Herrscher des hohen, des unermesslichen Olymp 5) und 
der König der Götter 6). Denselben Namen erhält Christus, 
der auch als Vater der Götter und Menschen gefeiert 
wird T). Ebenso Maria als Göttin Mutter (dia parens) 
und Königin der Götter 8). Diesem Charakter der Sprache 
ist es gemäss, dass auch die heiligen Oerter und Zeiten 
heidnische Namen erhalten, indem der Tempel zu Jeru- 
salem durch delubra und die christliche Festfeier durch 
orgia bezeichnet wird 9).  Zwar wird in jenen Büchern 
auch der eigentlichen Götterfabel gedacht, jedoch als 
vergangen 10) und so dass sie dem wahrhaften Wunder 
Ipse catenato fessus per tartara cullo 
Ducehlr Pluton, tristi quem murmure circum 
lnferni frarlis moerebunt cornibus almnes. 
 Sannazar. De part. virg. Lib. III. v. 264. 230. 
2) Ibid. I, 33. 
3) Ibid. I, 4. 105. II, 47. III, 1, 438. und öfter. 
4) Ibid. I, 217: supremo Tonanti; I, 447: magni celsnm lyenetrale 
Tonantis; II, 49: alti 'l'0mmtis; III, 94: magni 'I'0nantis. 
5) alti moderator olympi und immcnsi dominator olympi, Lib. III. 
V. 139. 277. 
ü) rex Superüm und rex maximus divfun, Lib. III. v. 9. 271. 
7) rleüm rex, rcx (lonlinusqrle deorum und divümque hominunlque 
parens Lib. III. v. 450. 308. 404. 
a) Ibid. II, 428. 435. Sonst heisst sie gewöhnlich dia I, 139. 282; 
diva II, 343; rcgina I, 92.177. II, 1. 40; saecli regina futuri II, 348. 
9) Ibid. I, 300. II, 468.  
m) Bei Schilderung der Länder nehmlich, welche in den Bereich 
der Schatzung unter Augustus faIlexl, wird an einige mytholo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.