Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1024227
248 
darüber Belehrung empfängt (v. 9588 III); gleich darauf 
aber, als sie allerersten den Aeneas erblickt, wird sie 
von Frau Venus mit einem scharfen Pfeil verwundet 
(v. 9873). Da klagt sie 1): 
Der herre Amor hät nlich geschozzen 
mit dem guldenen göre , 
daz muoz ich quälen söre, 
und muoz iz koufen tiure, 
mit dem heizen viure 
brennst mich vrowe Venus; 
ichn mac niht lange lebn sus. 
Es ist eine sinnige und rein gehaltene psychologische 
Entwickelung, welche der Dichter darhietet, worin nichts 
antik ist, als die Verflechtung dieser mythologischen Mo- 
tive,  die in demselben Zusammenhang alsbald auch 
von den zeichnenden Künsten angeeignet wurden. 
Der 
Minnedienst. 
Nicht bloss in der Bearbeitung der antiken Heroen- 
sage erscheinen jene mythologischen Vorstellungen, sie 
sind auch in die selbständige Poesie, selbst in das ge- 
meine Bewusstsein und das Leben dieser Zeit eingedrungen. 
Und so sind sie auch in Gemälde und Sculpturen über- 
gegangen, die nicht bloss der Poesie zur Seite stehen, son- 
dern selbständig im Dienst der Minne hervorgebracht sind. 
Diesem Interesse dient vor allem ein Kunstwerk in 
der K. Kunstkammei- zu Berlin, ein anmuthiges Elfenbein- 
schnitzwerk 2) aus dem dreizehnten Jahrhundert. Man 
1) V. 9947-9953. in der Dlüllerschen Samml. Deutscher Ged. aus 
d. XII. XIII. u. XIV. Jahrh. Bd. I. 
2) I. A. b. 111. (v. Ledebur) Leitfaden für die K. Kunstkamnner 
S. 4.; ausführlicher beschrieben von Kugler Beschreib. der 
üllS
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.