Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1023891
215 
Wie nun auch beides zusammen sich zeigt in einem 
heidnischen Sarkophagrelief, nehmlich Psyche unter den 
Theilnehmern des bacchischen Zuges 1);  so sieht man 
auf einem merkwürdigen altchristliehen Sarkophag von 
vortrefflicher Erhaltung in dem neu errichteten Latera- 
nischen Museum 2), dessen eine Nebenseite die vier Jahres- 
zeiten zeigt, an der Vorderseite arabeskenartige Wein- 
stöcke, in denen Amorinen vielfältig beschäftigt sind: 
und unter ihnen auch Psyche dem Amor Trauben bringend. 
Ein Vorgang, der an dieser Stelle an das Wort des Herrn 
erinnert (Matth. 26,  „lch sage euch, ich werde 
von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Wein- 
stocks trinken, bis an den Tag, da ich es neu trinken 
werde mit euch in meines Vaters Reich." Denn dem 
antiken Bildwerk einen christlichen Gedanken zu leihen, 
dazu berechtigen die damit verbundenen christlichen Bild- 
werke, indem ebendaselbst Christus unter der Gestalt des 
guten Hirten dreimal wiederholt ist. 
Wahrscheinlich gehören hierher auch die Reliefs eines 
Marmorsarges 3), der aus dem Vaticanischen Cömeterium 
ausgegraben, später zum Grabmal der Päpste Leo I., 11., 
111., IV. benutzt ist und als solches ehedem in den Va- 
ticanischen Grotten, in einem Seitengemach der Kapelle 
S. Maria Praegnantium aufbewahrt wurde, woselbst noch 
eine Inschrift davon Zeugniss giebt 4); er ist dann (im 
 Vergl. O. Müller Handb. d. Archäol. a. a. O. 
z) Nachricht davon giebt eine Corresp. aus Rom in der Allg. 
Preuss. Zeit. 1844 (27. Sept.) N0. 269. S. 1441. S. auch 
Brunn Das Museum des Lateran in Rom, Tüb. Kunstbl. 1844. 
S. 330. 
a) Abgebild. bei 1305m p. vs. Aringhi T. 1. p. 307. Bnttari 
T. l. Tav. XXVIII. 
4) Plntner Beschreib. Bonfs II, 1. S. 215. f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.