Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1023695
195 
durch ihn höhere Weihe zu empfangen (vergl. oben S. 22. 
und unten S. 37. die Anm. über requiescere). 
Indem man aber von dem Ort, an den alle gelangen, 
Schriften und Symbole dem Alterthum absah, geschah es, 
dass man nicht Strenge sichtend, von der Gewohnheit 
beherrscht, auch heidnische Vorstellungen mit herüber- 
nahm. Dies findet, was die Grahschriften betrifft, noch 
am ehesten Entschuldigung, wenn es in Versen geschieht, 
in denen man eher veranlasst ist, den Ausdruck figürlich 
zu nehmen. Von der Art ist es, wenn als Ziel der Ab- 
gesehiedenen angegeben wird der Olymp und die Gemein- 
schalt der Götter (Superi), das ist so viel als der Himmel 
und die himmlische Gemeinde,  wie eine nur hand- 
schriftlich erhaltene Grabschrift beginnt 1): 
Hoc tumulo Bajoli conduntur memhra sepulti, 
Scd pollens anima praeclaro remeavit Olyrnpo: 
Meruit pontiiicum qni primus Vestiarius esse, 
Quem servator poli redimivit stola perenni;  
während eine andere zu Neapel so lautet 2): 
Hic requiescit Firmica filia, dep. in pace, 
quae vixit annos plus minus XV et ad Superos 
munda transiit, cujus aniina in pace requiescat. 
Andererseits wird die Hölle durch den Tartarus bezeichnet 
in einer Grabschrift zu Trier 3): 
Ursiniano 
Subdiacono sub hoc tumulo ossa quiescunt, 
Qui meruit sanctorum sociari sepulcro, 
Quem nec Tartarus furexls nec oena saeva nocebit. 
P 
Hunc titulum osuit Ludula dulcissinla con'ux. 
P J 
Rüaquievit) V K(al.) D(ecembr.) Vixit annis XXXIII. 
l) Gruter Thes. p. 1173, 6. Fleetw. Syllog- P- 3661 5- 
2) Fabretti Inscr. p. 507, 116. 
3) Lersch Centralmuseuzxl Rhein]. Inschr. III. n. 54. p. 34. Vergl. 
Düntzer in den Jahrb. des Vereins von Alterthumsfreunden 
im Rheinlande H. I. S. 98. 
13x-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.