Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1023279
153 
Gottes geboren, himmlische Speise uns gegeben ist 1). 
Das andere Bild (fig. 4.) stellt die Königin der Perser 
(Semiramis) dar, die von den schwebenden Gärten auf 
iThr Vaterland hinschauet. Das soll ein Typus sein für 
das beschauliche Leben deriMaria, die stets nach dem 
himmlischen Vaterlande hinzuschauen liebte.  Ferner 
wird der Geburt Christi ausser zwei Alttestamentlichen 
Typen die Vision einer Sibylle gegenüber gestellt (s. unten 
5. 43,  Und der Kreuzigung Christi (Kap. XXIV.) 
gegenüber als Figur seines Selbstopfers der Tod des Königs 
Codrus (fig.  dieser hatte auf die Frage, wie Athen 
von der Belagerung möge befreit werden, von Apollo 
die Antwort bekommen, wenn er selbst von den Feinden 
getödtet werde. Der König suchte also unter den Feinden 
den Tod, die ihm aber des Orakels wegen kein Leid thun 
wollten; worauf er in Sklaventracht sich unter sie begab 
und, von ihnen erschlagen, der Retter von Athen wurde. 
Darin wird ziveierlei auf Christus gedeutet: die freiwillige 
Hingabe in den Tod und die Entäusserung des königlichen 
Schmuckes,  gleich wie auch Christus in Niedrigkeit, 
in menschlicher Natur erschienen sei, da er in seiner 
Herrlichkeit, als Gott, nicht hätte getödtet werden können. 
 In dem Kapitel (XXXJ, welches von dem Sieg der 
Maria über den Teufel durch ihre Theilnahme an dem 
Leiden (compassio) Christi handelt, erscheint als Typus 
Dieser 
n 
Typus wird im 
S0 
Text 
ausgeführt 
Mensa Solis nhlata cst in templo Solis materialis, 
Maria oblata est in templo Solis aeternalis. 
Mensa Solis facta erat de materia purissima, 
et Maria erat mentc et curpore mundissima. 
Pulchre Maria per mr-nsam est figurata, 
quia per eam coelestis esca nobis est collata: 
Nam ipsa lilium dei nobis Jesum Christum generavit, 
qui nos suo corpore et sanguine revocillavit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.