Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in's sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1022719
97 
waren in der (im J. 1839 verkauften) Sammlung Münter's 1), 
der die religionsgeschichtliche Bedeutung derselben be- 
sonders geltend gcmacht hat. 
Allein die Aechtheit derselben ist in Zweifel gezogen. 
Erstens wegen ihrer Seltenheit und besonders weil in Trier, 
wo man so viele Constantinische Münzen, auch aus der 
dortigen Münzstätte, gesammelt hat, keine einzige der 
Art gefunden ist 2). Dagegen findet sich auf acht Con- 
stantinischen, auch grösstentheils daselbst geschlagenen 
Münzen mit derselben Vorstellung und Umschrift im Mu- 
seum zu Trier gerade an der Stelle, wo jene das Kreuz 
haben, ein sehr deutliches T (so wie auf der andern 
Seite des Sonnengottes ein F,  d. i. Tertia Fabrica), 
 wonach in einer modernen Prägestätte das Kreuz unter- 
geschoben sein könnte. So macht sich als Summe dieser 
Zweifel die Ansicht geltend, dass die in Frage stehenden 
Münzen neuere Italienische Fabrikarbeit seien 3). 
 Mus. Münter. P. III. p. 4. n. 8326-8329. Die beiden ersten 
mit den Buchstaben PT, die dritte und vierte mit den Buch- 
staben ST, TT.  Eine Abbildung der letzten in der Trierischen 
Kronik. Bd. VIII. 1823. zu S. 60. und bei Münter Sinnb. 
H. I. Taf. II. fig. 53. 
2) Wyttenbach in der Trier. Kronik a. a. O. S. 59. 
3) Unter der Aufschrift: "Giebt es ächte Constantinische Münzen 
mit dem Bilde des Kreuzes zur Seite des Sonnengottes?" enthält 
die Trier. Kronik, 1823. S. 54-60, Verhandlungen über die 
Aechtheit derselben zwischen Münter, der nach dem Vor- 
kommen dieser Münzen in Trier fragte, und Wyttenbach, 
der ihre Aeehtheit bestritt. Doch hat Münter. ohne diese Zweifel 
auch nur zu erwähnen, die Münzen wieder vorgebracht in s. 
Sinnb. H. I. S. 73 -76. Worauf Wyttenbach jenes bestimmte 
Verwerfungsurtbeil ausgesprochen hat in s. Neuen Beitr. zur 
antiken heidn. und christLEpigraphik, als Anhang zum Gymnas. 
progr. Trier. 1833. S. 21. Anm. 27. (allßh bei Chf- W- Schmidt 
Baudenkm. in Trier. 2 Liefer. S. 103. Anm.) 
Piper, Mytbol. u. Symbol. d. chr. Kunst I. 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.