Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027399
Vorrede. 
L 
Die christliche Kunstmythologie, deren histo- 
risck-mythologische Vorstellungen der erste Theil 
behandelte, wird in dem vorliegenden Theil, wel- 
cher die Darstellung der Naturerscheinungen umfasst, 
zu Ende geführt. 
Da es hier überhaupt nicht um die Kunstformen 
oder den Stil der Kunstwerke zu thun ist, sondern 
um deren Inhalt, die Kunstideen, - ja vielmehr 
um den ganzen Ideenkreis, das Wissenschaftliche 
und volksthümliche Bewusstsein, in welchem die- 
selben begründet sind; so hat die Untersuchung 
von der Auffassung der Naturerscheinungen in der 
christlichen Kunst auf die christliche Naturbetrach- 
tung überhaupt zurückgehen müssen. Es ist dies 
ein wenig angebautes Gebiet, so anziehend es auch 
erscheint, die christliche Naturkunde, wie sie, aus- 
gehend von der heiligen Schrift und der Ueber-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.