Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034234
661 
Namentlich öfters unter Ludwig XlV.: eine Medaille von" 
1643 auf die Eroberung von Thionville zeigt die Francia 
mit Lilie und einer Victoria in den Händen, auf einen 
Sockel sich lehnend, dessen Vorderseite den Plan der 
Festung giebt 1); eine andere auf- den Sieg über die 
Spanier und die Eroberung von Balaguer vom J. 1645 
enthält die eroberte Stadt, welche knieend den Schlüssel 
einer Vietoria überreicht, die deren Mauerkrone an einem 
Palmbauni aufhängt 2); und auf die Eroberung und 
Beeidigung des Elsass-es, womit „10 kaiserliche Städte 
unter die Botmässigkeit Frankreichs kamen", bezieht 
sich eine Medaille mit der Alsatia, welche auf den 
Knieen aus der Hand der Francia einen Schild mit drei 
Lilien empfängt, umher sind die Schilder der 10 Städte 3). 
Ferner auf einer Medaille Leopold's I. von Oesterreich 
vom J. 1692 übergiebt die Stadt Warasdin, erobert den 
5. Juni, knieend dem Kaiser die Schlüsselli). Auch die 
Stadt Tournay ist ihrer Eroberung wegen vorgestellt auf 
einer Medaille der Königin Anna von England vom 
.l. 1709 5).  Andere Denkmünzen sind dem Glück fried- 
lieber Zustände gewidmet, als dessen Unterpfand zumal 
ein neuer Regierungsantritt oder die Geburt eines Thron- 
erben angesehen wird. S0 enthält eine Medaille auf den 
Regierungsantritt Ludwigs XIV. vom J. 1643 die Figuren 
der Francia und der Vorsehung, welche auf einem Schilde 
den jungen König emporheben 6); und eine Medaille auf 
 Lenonnant Tresor, Med. Franq. P. III. p. 9. Pl. IX, 6. 
2) Ibid. p. 3. Pl. III, 1. 
3) Ibid. p. 19. Pl. XX, 8. 
4) Arneth Beschreib. der im K. K. Münz- und Antiken-Kalb. zur 
Schau ausgelegten Münzen und Medaillen S. 52. n. 209. 210. 
Ein Exempl. in Bronze ist in der K. Samml. zu Berlin. 
5') G0etl1e'sche Samml. Th. II. S. 221. n. 1'774. 
G) Lennrmant l. c. p. l. Pl. I, 1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.