Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034222
660 
über die Türken 1), die Venetia sitzend, mit einer Thurm- 
krone auf dem Haupt und einem Palmzweig in der Hand, 
hält einen Schild auf den Knieen, worauf De Turcis1686 
steht; sie ist von fünf Genien umgeben, welche die Pläne 
von Novarino, S. Maura, Coron, Calamata, Modon und 
Chtelafa halten. Eine zweite Medaille vom J. 1688 2) 
zeigt die im Meer thronende Venetia, mit Ruder und 
Füllhorn in den Händen, als Adriatici maris domina, 
archipelagi regina;  es umgehen sie dienende Länder: 
Morea 3), Candia, Negropontus, Cyprus, sämmtlich mit 
einer Strahlenkrone und meist mit einem Sccpter in der 
Hand, wozu die Stadt Athen kommt, geschmückt mit 
einer Thurmkrone und eine Schaale mit Früchten empor- 
haltend,  mit der Handschrift aus Jes. 41, 5: „es 
schauen's die Inseln und schaudern, der Erde Enden 
zittern; sie nahen und kommen herzuaß) 
Im Uehrigen finden sich die Figuren von Städten 
und Ländern auf Münzen und Medaillen vorgestellt, vor 
allem um Sieg, Eroberung und Unterwerfung anzudeuten. 
 Ein Exempl. in Bronze ist in der Goeth e'schen Samml. Th. II. 
S. 120. n. 1036; in Silber in der Reiche] sehen Miinzsaminl. 
Th. IX. S. 432. n. 2981. 
2) Ein Exempl. in Silber ist in der K. Samml. zu Berlin so wie in 
der Beichelschen Münzsamml. Th. IX. S. 433. n. 2985; und 
in Bronze in der Goe the'schen Samml. Th. II. S. 119. n. 1033. 
3) Auf einem venetianischen Ossello desselben J. ist der Pelopon- 
nes vorgestellt als eine vor einem Pahnbaum knieende, ent- 
fesselte weibliche Figur mit der Aufschrift: Pelolnonncsus resti- 
tuta, s. Beichelsche Miinzsamml. Th. IX. S. 434. n. 2990. 
 Späterhin seit 1722 und das ganze 18. Jahrhundert hindurch 
kommt die Venetia ganz gewöhnlich auf der Rückseite venetia- 
nischer Münzen vor, s. Reich elsche Münzsamml. Th. IX. S. 438. 
n. 3018. 3022. S. 439. n. 3025. S. 443. n. 3054. S. 444. n. 3059. 
S. 445. n. 3067. S. 446. n. 3073. S. 447. n.3079. 3081. S.448. 
n. 3090.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.