Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034175
655 
finden sich zuvörderst eine Anzahl Denkmünzen mit den 
Figuren italienischer Städte. Zuerst 1) eine Medaille des 
Franciscus Foscari, Dogen von Venedig (1423-1457), 
enthält die Venelia rnagna (wie die Umschrift lautet) als 
eine sitzende weibliche Figur, die in der Rechten ein 
blosses Schwerdt, mit der Linken einen Schild hält und 
zwei Menschen mit Fiissen tritt, welche die ihrer Herr- 
schaft unterworfenen Völker bezeichnen 2). Dazu kommen, 
auch noch aus dem 15. Jahrhundert, zwei Medaillen der 
Mediceer mit der Figur der Florentia,  die eine ist 
unter Cosimo kurz vor seinem Tode  1464) verfertigt, 
eine meisterhafte Arbeit, die mit Wahrscheinlichkeit dem 
Donatello (i 1466) zugeschrieben wird 3), die andere 
unter Lorenzo genannt Magnifico (1469-1492) 4): auf 
der erstern (mit der Umschrift: Pax libertasque puhlica) 
sitzt die Florentia auf einem Stuhl, auf der andern (mit 
der Umschrift: Tutela patriae) am Fuss eines Lorbeer- 
baums, auf beiden hat sie eine Lilie in der Hand, dazu 
auf der ersteren eine Kugel.  Weiter erscheinen die 
Figuren von Piacenza und von Padua auf Münzen aus 
1) Noch früher, auf einer Münze Martin's V. (1417-1431) mit der 
Widmung Optimo pontilici erscheint eine weibliche Figur mit 
enthlösster Brust, auf einem Schilde sitzend, eine Waage in der 
Linken, Füllhorn und Oelzweig in der Rechten haltend, abgebild. 
bei Bonanni Numism. pontif. Rom. T. I. zu p. 1. n. IV., 
welche in der Goethe'schen Samml. Th. ll. S. 75. n. 197. 
für die Boma erklärt wird; Bonanni l. c. p. 18. nimmt sie 
für die Aequitas. 
z) Lenormant Tresor, Med. en ltal. P. I. p. 22. Pl. XXVll, 2. 
Ein Exemplar in Bronze ist in der K. Samml. zu Berlin. 
a) Ihid. p. 16. Pl. XX, 1. S. besonders Bolzenthal Skizzen 
S. 58 f. Ein späterer Bronzeguss ist in derselben Sammlung. 
4) Lenormant l. c. p. 11. Pl. XIV, 2. Ein schöner Bronzeguss 
ist in derselben Sammlung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.