Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034145
652 
ltalia ad Maximilianum supplex eonfugit.  Andere Bild- 
werke stellen die hülfreiche Erweisung selbst vor Augen,  
wie ein Marmorrelief des Pierino da Vinci im vaticani- 
schen Museum 1) in der Mitte die Gruppe des Herzogs 
Cosimo von Florenz und der personificirten Pisa enthält, 
der er aufhilft, indem er ihr unter den rechten Arm 
fasst; mit der Linken stützt sie sich auf ihren Schild, 
neben ihr sind allerlei unsaubere Geister, die Uebel und 
Mängel, die dem Ort von Natur eigen sind und ihn be- 
lästigen, in Gestalt von Satyrn und Panisken: diese 
bedroht der Herzog mit dem Commandostab, den er in 
der Rechten hält, und bannt sie durch seine Tugenden, 
die in Gestalt würdiger Männer und Frauen ihm zur 
Seite sichtbar sind.  Ein gewaltsames Verhältniss ist 
ausgesprochen in einer Statuengruppe von der Hand des 
Giovanni da Bologna im Palazzo vecchio zu Florenz 2): 
die Florentia, ein nacktes Weib, setzt einem von ihr be- 
siegten Gegner, den sie zu Boden geworfen, den Fuss 
auf den Nacken. 
Von der andern Art, den isolirten oder vielmehr ruhen- 
den Darstellungen personilicirter Städte und Länder, ist 
vor allem zu nennen ein Gemälde der Venezia, die vom 
Ruhm 'gekrönt, von dem Gerücht gefeiert, von Ehre, 
Freiheit und Frieden zu den Göttern getragen wird, an 
der Decke des grossen Rathssaals zu Venedig, ein Werk 
des Paolo Veronese 3),  von dem zwei andere Bilder 
der Venezia, worin sie mit biblischen Personen in Ver- 
1) Vasari Leben der Maler Th. IV. S. 111. Abgebild. in L'Ape 
Italiana. Anno III. Rom. 1838. p. 32 sq. Tav. XVIll. 
2) Abgehild. bei Cicognara Storia d. scult. V01. II. p. 315 sq. 
Tav. LXVIIL, wo diese Gruppe dem Vincenzo Danti beigemes- 
sen wird. S. dagegen E. Förster zum Vasari Th. V. S. 422. 
Anm. 232. 
3) Lanzi Gesch. der Malerei in Italien Bd. II. S. 141 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.