Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034062
644 
S. Paolo zu Pisa ein Gemälde von Bruno di Giovanni, 
Gehülfen des Buffalmaco, zu Anfang des 14. Jahrhunderts, 
worin die Pisa dem Schutz der heiligen Ursula sich em- 
pfiehlt, über deren Altar dasselbe angeordnet ist 1): sie 
war dargestellt als eine weibliche Figur, mit einer gol- 
denen Krone auf dem Haupt und mit einem Mantel um 
die Schultern, wie sie zwischen zwei Felsen heraufsteigrend 
mit einem Fuss im Meer steht und von demselben hart 
bedrängt beide Hände ausstreckt; so fleht sie jene Hei- 
lige um Hülfe an, welche ihr die Hand reicht. 
Demnächst sind es fünf Bilder, worin wiederum die 
Boma in verschiedenen Epochen der Religions- und 
Kirchengeschichte vorgeführt wird. Zuerst das heidnische 
Rom mit seinen Helden, Staatsmännern und Weisen in 
der Vorhalle der Kapelle des öffentlichen Palastes zu 
Siena, deren Inneres heilige Helden so wie Tod und 
Himmelfahrt der Maria abbildet, wohlerhaltene Gemälde 
des Taddeo Bartoli vom J. 14142): da erscheint die Roma 
mit den Figuren des Jupiter, Mars, Apollo und der Pallas; 
in der Erinnerung aber an die einstige Grösse Bom's 
wird zugleich die Vorstufe des christlichen Weltalters 
gefeiert. Dagegen die Boma des ersten christlichen Jahr- 
hunderts, welche vtrunken ist von dem Blut der Heili- 
gen", nehmlioh bei der Hinrichtung des Petrus, sieht 
man in einem der Reliefs an der bronzenen Thür der 
Peterskirche, dem Werk des Antonio Filarete vom J. 1445 3) z 
die Scene ist am Janiculus (auf dem der Klosterhof von 
S. Pietro in montorio die Stelle bezeichnen soll, wo der 
 Vasari Leben der Maler Th. I. S. 239. 
2) S. oben Th. I. S. 420 f. 
a) Abgebild. bei Valentini Patriarc. basilic. Vatican. Vol. 
p. 53. Tav. XXI. S. auch Platner Beschreib. Bonfs II, 
S. 171. Vcrgl. oben S. 542.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.