Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034020
640 
zuweilen auf zwei Löwen sitzend, mit Kugel und Palm- 
zweig in den Händen, ganz gewöhnlich während des 
13. lahrhunderts auf römischen Silbermünzen, geprägt 
unter Auctorität der Senatoren 1);  während zu eben 
der Zeit das Bild von Constantinopel auf byzantinischen 
Goldmünzen, da Michael VllI. Päläologus (1260-1280) 
die alten Münztypen änderte und dasselbe auf die Kehr- 
seite seiner Goldmünzen setzen liess, nicht durch eine 
menschliche Figur, sondern durch Mauern und Thürme 
angedeutet ist, welche das Brustbild der Mutter Gottes 
umgeben 2). Dagegen ist die trauernde Roma vorge- 
stellt zu Anfang des 14. Jahrhunderts auf einer Münze 
des Papstes Clemens V., als im Jahr 1308 der Sitz des 
Papstes nach Avignon verlegt wurde 3). Als aber Cola 
di Bienzo im J. 1347 zu Rom eine Volksbewegung her- 
vorrief und die Verfassung änderte, liess er die auf Lö- 
wen sitzende, mit den Insignien der Welthauptstadt ge- 
schmückte Roma, nach dem vorgedachten Münztypus, in 
l) Floravante Antiqui Roman. pontiiicum denarii p. 25 sqq. mit 
Abbild. zu p. 17. Tab. I. n. VI. (Münze des Brancaleone, 
1253); Tab. II. n. I-V. (Münzen des Carl von Anjon als Se- 
nators von Rom); Tab. II. n. VI. und Tab. III. IV. V. n. I.  
(Münzen anderer Senatoren). Vitale Storia diplomatica de' 
Senatori di Roma P. II. p. 571-574. mit Abbild. zu p. 569. 
Tab. I. n. VII. Tab. II. III. IV. n. I-V.  Tab. V. n. 8. 
Eine dieser Münzen, von Carl von Anjou, ist auch abgebild. bei 
d'Agincourt Scult. Tav. XXX, 2.; zwei derselben bei Le- 
lewel Numism. du moyen äge P. III. n. 34. Pl. XV, 22. 20. 
Zwei Exemplare sind in der K. Sammlung zu Berlin; vier in 
der Beichelschen Münzsamml. in Petersb. Th. IX. S. 205 f. 
n. 1324. 1325. 1326. 1329. 
z) Dieselbe Vorstellung iindet sich auf Goldmünzen seines Sohnes 
_Andronicus II. Pälüologus, s. überhaupt Eckhel Doctr. numm. 
T. vm. p. 268. 
a) Zwei Exempl. in der Goethcfschen Samml. Th. II. S. 105. 
n. 650. 651. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.