Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1034003
638 
dein wahrscheinlich die unter Kaiser Augustus veran- 
staltete Reichsvermessung und die darnach von Agrippa 
an den Wänden seines Porticus der öffentlichen Beschau- 
ung dargebotene Weltcharte zum Grunde liegt, muss der 
Zeit des Kaisers Alexander Severus angehört haben. 
Hier erscheinen nun, während die übrigen Städte durch 
Gebäude angedeutet sind, Rom, Constantinopel und An- 
tiochien in menschlicher Gestalt mit heigeschriebenem Na- 
men I), und zwar in ganzer Figur, sämmtlich thronend: 
die Roma in einem Rund, gekrönt, die rechte Brust ent- 
hlösst, hewehrt mit einem Schilde, mit Scepter und Kugel 
in den Händen; Antiochia, ebenfalls gekrönt und mit 
einem Nimbus geschmückt, hat einen Speer in der Rech- 
ten und legt die Linke auf das Haupt des Flussgottes 
Orontes; endlich Constantinopel ohne Krone, aber mit 
zwei Büscheln C?) auf dem Haupt, hat Schild und Speer 
in der Linken, und hält die leere Rechte ausgestreckt: 
aber dieser Name, wie auch wohl die ganze Figur, ist 
der ursprünglichen Charte fremd und kann erst seit Con- 
stantin aufgenommen sein. 
Hingegen ist Rom in diesen Jahrhunderten mehr- 
mals selbständig vorgestellt theils nach seinem der- 
zeitigen Zustand, theils in einer repräsentativen Be- 
deutung sowohl als einstmaliger Sitz des Heiden- 
thums (wovon alsbald bei den kirchlichen Denkmälern 
die Rede sein wird) als auch als damalige Hauptstadt 
des abendländisch-deutschen Kaiserthums. Das letzte viel- 
leicht in einer heidelberger Handschrift des Sachsen- 
Peutingeriana tabula itin. ed. v. Scheyb. Vindob. 1753. fol. 
auch st. et op. Acad. liter. Reg. Monac. Lips. 1824. Segm. V. 
VIII. X. Die Roma besonders ist abgebildet beiPrel ler Ueber 
Rom und den Tiber, Abschn. 11., in d. Berichten über die Ver- 
handl. der K. Sächs. Gesellschaft der Wiss. zu Leipzig. Philol. 
Hist. GI. 1849. zu S. 38. Tal". II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.