Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027976
Es liegt in der Natur der Sache, dass dieses Interesse 
für Naturwahrheit sowohl auf dem historischen als auf 
dem landschaftlichen Kunstgebiet lange Zeit nur als ein 
Streiten sich kund gehen konnte, ohne dass ein befriedigen- 
der Erfolg ihm entsprochen hatte. Denn dazu bedurfte 
ßS eines anhaltenden und eindringenden Studium der 
Natur,  wie später Ludolf Backhuysen sich mit Lebens- 
Qefahr auf die hohe See fahren liess, um die Bewegung; 
der empörten Wogen zu beobachten. Es bedurfte dazu 
alwh anderer Mittel, als über welche die mittelalterliche 
S0 Wie die antike Kunst zu verfügen hatte, nehmlich der 
Linien- und Luft-Perspeetive. Hiedurch wurde der 
neuem Malerei (während die antike Kunst die Gegen- 
Stände nach dem Gesetz der Sculptur neben einander 
ordnet, also eine Aufstellung nur in der Breite hat) auch 
die Tiefe des Bildes eröffnet, so dass sie über die Ferne 
wie über die Nähe verfügen und nach allen drei Dimen- 
sionen des Raumes einen treuen Spiegel der Natur geben 
konnte. Diese Methoden aber, deren Anfänge der ztveiten 
Hälfte des 14_Ja11rhunderts (namentlich dem diAvanzo 
VOH Verona) angehören, gelangen zu vollkommener Aus- 
bildung erst im Lauf des 15. Jahrhunderts. 
3. Doch hatte die Landschaftsmalerei von dieser 
Zeit an, von der Stufe, auf welche sie durch die Brüder 
van Eyck gehoben war, noch einen weiten Weg V01" Sich 
biS zu ihrer Vollendung. Zunächst sind es die landschaft- 
lichen Hintergründe, welche wie in der zweiten Hälfte 
des 15. Jahrhunderts, so auch von den Meistern des 
Madonna dell' Arena zu Padua xiach 1303 ist in dem Bilde der 
betenden h. Anna eine spinnende Magd in der Nebenkammer 
angebracht. Desgleichen in den vorhin (S. 25.) genannten fran- 
ZÖSischen Miniaturen zum Leben des h. Dionysius vom J. 1316., 
wo Städte als Localilat angegeben sind und dabei allerlei Episoden, 
z. B. ein Schmidt, eine Frau mit ihrem Arzt, eine Schiffsmülmle.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.