Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1033715
609 
dern auf einen Stein tritt, zum Zeichen ihrer Herrschaft 
über Meer und Land, und wie in höherem Sinn das 
Steuerruder der allwaltenden Tyche zukommt 1).  
Auch auf Gold- und Silbermünzen dieser Kaiser finden sich 
dieselben Figuren, zuerst auf denen Constantin's des Gros- 
sen jede nur einzeln: die Roma sitzend mit einem Globus 
in der Hand, der die Victoria trägt, auf einem zu Con- 
stantinopel geprägten Goldmedaillen mit der Aufschrift 
GLORIA ROMANORUM 2), und die Tyche von Constan- 
tinopel in einem Lehnsessel sitzend und im linken Arm 
ein Füllhorn tragend mit der Aufschrift DN. CONSTAN- 
TINUS. MAX. TRIUMF. AUG. auf einer seltenen gleich- 
falls in Constantinopel geprägten Silbermünze 3);  so 
auch unter der erstern Aufschrift und mit demselben 
Typus sowohl die Roma als die Tyche von Constantinopel 
(nur die letztere ohne Thurmkrone) auf Goldmedaillons 
des Const-antius 4). Beide zusammen aber, in der be- 
merkten Verschiedenheit, sieht man auf einer Goldmünze 
des Constantius mit eben der Aufschrift GLORIA ROMA- 
NORUM 5) so wie öfters auf Gold- und Silherinünzen 
dieses Kaisers mit der Aufschrift GLORIA REIPUBLI- 
1) Eckhel l. c. p. 96. 
2) Mionnet De la rarete des medailles Rom. ed. 2. T. II. p. 219. 
Aelmlich auf einem Kleinerz, Ibid. p. 234. 
a) Ein Exemplar ist im Kurf. Münzkab. zu Kassel; ein anderes 
(1814 gefunden), nur in der Prägebezeichnung abweichend, in 
der Münzsamml. der Gesellschaft für nützliche Forschungen zu 
Trier, s. Chassot von Florencourt in d. Jahrb. des Ver- 
eins von Alterthulnsfreunden im Bheinlande H. IV. S. 108-111. 
mit Abbild. Taf. III. fig. l. 
4) Das letztere zu Antiochien geprägt, bei Eckhel I. e. p. 116. 
abgeb. bei Steinbüchel Notice sur les med. Rom. en or du 
musee de Vienne p. 21. Pl. I. n. 5.; das andere zu Trier auch 
zu Thessalonich geprägt, bei Mionnet l. c. p. 264; ähnlich ein 
Erzmedaillon Ibid. p. 272. 
5) Akerman Catal. of Roman coins Vol. II. p. 271. n. 19. 
Piper . Mythol 
Syml 
chr. 
Kunst. 
39
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.