Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027944
32 
diese seit dem 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, 
die Steifheit der Glieder und die Starrheit der Gesichts- 
züge lösend, die Wahrheit naturgemässer Kunstschöpfungen 
erzielte  bis dahin, dass in den Göttergestalten selbst 
individuelle Vorbilder nachgeahmt wurden 1); so trat für 
die christliche Kunst im 13. Jahrhundert mit Aufgebung 
des symbolischen Standpunkts und des typischen Charak- 
ters ihrer Bilder die Richtung auf natürlichen Ausdruck 
ein 2), es traten an die Stelle heiliger und göttlicher Cha- 
raktere menschliche Handlungen und Affekte, zu deren 
Darstellung vornehmlich Giotto 3) und ihm nachfolgend 
Taddeo Gaddi die Malerei hinübergeleitet hat,  während 
Stefano, Schüler des Giotto, in Nachahmung der natür- 
lichen Erscheinung es dahin brachte, dass er den Bei- 
namen der Affe der Natur erhielt 4). So wurde aus dem 
Christuskinde, welches bis dahin in übermenschlicher 
Würde, segnend, mit der Weltkugel in der Hand darge- 
stellt war, ein natürlicher Knabe, kindlich spielend, mit 
einem Apfel oder einem Vogel in der Hand, und aus 
dem ehrfurchtsvollen Verhältnisse der Jungfrau zu dem 
Sohne Gottes das zärtliche Verhältniss einer Mutter zu 
ihrem Kinde 5). Dazu kommt die individuelle Durch- 
1) Wie Praxileles die Cnidisehe Venus in Gestalt der Kratinu bil- 
dete, nach Clem. Al. Cohorl. ad genL. c. 4. p. 47. ed. Poll. 
(O. Müller Handb. der Archäol. der Kunst S. 127. A. 6. 
S. 125); daher Gregor. Naz. Carm. de virtute v. 861. Opp. 
T. II. p. 458. den alten Künstlern verwirft; dass sie die Aphro- 
dite ihren Hetären nachhildeten. 
2) Mit dem Unterschied, dass die mittelalterliche Kunst zuerst dem 
Gesicht, die griechische Kunst aber zuerst dem übrigen Körper 
naturgemiisseren Ausdruck gab; vergl. Thiersch a. a. O.  
241 Anm. 
3) Bumohr Italien. Forschungen Th. II. S. 56. 213 f. 
4) Vasari Leben der Maler Th. I. S 195. 
S) Didro-n Anna]. archeol. Vnl. I. p. 218 sq. 220. 222.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.