Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1033408
578 
sind. Voran geht als ältestes Denkmal dieser Art ein 
Marmorrelief auf die Verherrlichung Alexanders des Grossen 
im Palast Chigi 1), gewissermaassen ein Gegenstück zu 
dem Traum der Atossa bei Aeschylus,  worin Asia und 
Europa, zwei mit Mauerkronen geschmückte Frauen, zu 
beiden Seiten eines Altars erscheinen, mit der einen Hand 
eine Opferschaale haltend, mit der andern einen Schild, 
auf welchem der Sieg Alexanders bei Arbela vorgestellt 
ist, der den Sturz des persischen Reichs entschied. S0 
wurden auch unter den Kaisern und bis an die Zeiten 
des christlichen Staats Länder und Städte vielfach gebildet 
zu deren Verherrlichung und zwar in dreifacher Bezie- 
hung: zum Zeichen entweder der Unterwerfung, wenn 
sie unterjocht, oder des Dankes, wenn ihnen Wohlthaten 
erwiesen waren; aber auch bei Reisen des Kaisers in 
die Provinzen oder bei der Rückkehr in die Hauptstadt 
diente die Darstellung derselben zum Ausdruck der Hul- 
digung ihrer Bewohner. In allen drei Bedeutungen kom- 
men die Provinzen des römischen Reichs auf Kaisermünzen 
vor. Aber auch in selbständigen Werken. Wie in dem 
Triumph des Tiberius vom J. 12 nach Chr. namentlich 
die trauernde Gerniania aufgeführt wurdez); SO erscheint 
die Vindelicia, eine heroisch gestaltete Figur mit Speer 
und der amazonischen Doppelaxt bewaffnet, auf dem zu 
Mainz neu aufgefundenen Schwcrdt, einem Ehrengeschenk 
des Augustus an den 'l'iberius 3), da derselbe mit dem 
 Boeckh et Franz Corp. iuscr. Graec. T. III. n. 6020. Ab- 
gebild. bei Visconti Oeuvres div. T. III. p. 65. Pl. II. 
Millin Mythol. Galler. Taf. XC. Iig. 364. Vergl. Platner 
Beschreib. Rom's III, 2. S. 327. 
2) Ovid. Trist. Lib. IV. eleg. 2. v. 43 sq. cf.Sueton Tibenc. 20. 
3) Bergk in den Jahrb. des Vereins von Alterthumsfr. im Rhein- 
lande I-I. XIV. S. 185 f. Klein u. Becker Schwert des Ti- 
berius. Mainz 1850. 4".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.