Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1033345
572 
idäischen Göttin am Herzen liegen 1). Demgemäss ist 
dieser Kopfschmuck eben derselben, der Cybele eigen, 
welche dadurch als die Städte erhaltende und befestigende 
Göttin ausgezeichnet würde 2), und so auch der ephesi- 
sehen Diana 3). Sonst ist ausnahmsweise noch die Pallas- 
Athene als Stadtgöttin zu Abdera mit einer Thurmkrone 
geschmückt worden 4). 
Anders ist es mit der Romaä), die als Weltgebie- 
terin nicht in Gestalt einer Stadtgottheit erscheinen mochte 
und darum diese Krone, bei der einschränkenden Geltung 
derselben, auf einheimischen Monumenten „niemals zu 
tragen geruhtemi). Vielmehr wurde sie entweder der 
Pallas ähnlich vorgestellt, nur mehr als Matrone und mit 
dem Unterschied, dass sie in der Regel mit oifenem, 
nicht mit gesenktem Blick, und sitzend, nicht stehend, 
und durchgängig ohne die Aegide erscheint. Ein solches 
1) Virg. Aen. X, 253. 
i) Lucret. De nat. rer. Lib. 
607: 
Muralique caput summum cinxere corona 
Eximiis munita locis quod sustinet urbes. 
Fast. Lib. IV. v. 219: 
Ovid. 
At enr turrita eaput est ornata eorona? 
An Phrygiis turres nrbibus illa dedit? 
Diesen Kopfschmuck hält Zoega Bassiril. T. l. p. 51 sq. 
bei den alten Phrygern und Lydern für die aufgethürmte 
Haube der asiatischen Herrscher, der erst von den Griechen 
die Gestalt einer Festung gegeben sei; dagegen s. Gerhard 
Ant. Bildw. S. 6. 24. Anm. 48. 
a) Gerhard a. a. O. S. 24. A. 47. S. 28. A. 61. 
4) AHesych. v. fmnvgyiug. 
1') Die Knnstvorstellung der Boma ist monographisch behandelt von 
Zoega Bassiril. zu Tav. XXXI. Dazu kommt die Abhandlung 
von S en ckler Darstellungen der Roma auf Münzen, in d. Jahrh. 
des Vereins von Alterthumsfr. im Bheinlande H. XIV. S. 74 if. 
ü) Wie Zoega bemerkt Bassir. a. a. O. S. 237. Anm. 1. der 
deutschen Uehers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.