Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027927
30 
andere Meister 1). Auch in Deutschland erhellt der Ein- 
fluss des van Eyck'schen Prineips bei einem Nachfolger 
Stephaifs, von dem ein Tafelgemälde aus der Legende 
der h. Ursula in der Kirche gleiches Namens zu Köln 
sich befindet 2). Doch bleibt der Goldgrund hier länger 
vorwaltend. Den Uebergang bemerkt man in den Gemälden 
von dem Meister der Lyversbergischen Passion, welche 
noch ganz auf Goldgrund gemalt ist; wogegen sein grosses 
Altarwerk zu Linz vom J. 1463 zwar in den Mittelbildern 
und den Innenseiten der Flügel ebenfalls Goldgrund, in 
den Aussenseiten der letzteren aber landschaftliche Gründe 
zeigt. Ein ähnlicher Unterschied der Gründe ist ange- 
wandt in dem Altarwerk des Michael Wohlgemuth in 
der Frauenkirche zu Zwickau vom J. 1479. Seit dieser 
Zeit zeigen aber auch die Hauptbilder in den verschie- 
denen deutschen Schulen landschaftliche Hintergründe 3). 
1) Nanlentlich in folgenden Gemälden: von Bartol. Vivarini: Maria 
hält das auf einer Brüstung stehende Kind vor sich, die Aus- 
giessung des h. Geistes und der h. Georg (vom J. 1485), in der 
K. Gemaldegallerie zu Berlin n. 1177. 1143. 1160; von Giov. 
Bellini: Maria hält das auf einer Brüstung stehende KinrLvor 
sich, und Christus segnend, ebendas. n. 11. 3., und die Ver- 
klärung Christi im Museum zu Neapel; von Conegliano: Maria 
mit dem Kinde auf dem Thron, welches gegen Johannes den 
T. sich wendet, im Louvre; von Carlo Crivelli: Christus von 
Maria und Johannes betrauert und bestattet, in der K. Gemälde- 
gallerie zu Berlin n. 1173. 
2) Kugler Handb. der Gesch. der Malerei von Burckh. Th. I. 
S. 253. 
s) Wie eine Verkündigung aus der Schule von Köln in der K. Ge- 
mäldegallerie zu Berlin n. 1199; eine Kreuzigung in der Weise 
des Friedrich Herlen vom J. 1477 im Dom zu Augsburg; eine 
Kreuzabnahme aus der Schule von Calcar in der Morizkapelle 
zu Nürnberg; endlich die Verklärung nebst andern Wundern 
Christi von dem ältern Holbein vom J. 1502 in der Gallerie zu 
Augsburg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.