Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1033288
566 
lm 
klassischen 
Alterthum. 
i. In der antiken Kunstvorstellung 1) selbst zeigt 
sich schon der Unterschied, dass den Bildern der Gott- 
heiten über Länder und Städte theils ein religiöser Glaube, 
theils nur ein künstlerisches Motiv zum Grunde liegt. 
Allgemein ja wurden Städte und Länder unter den Schutz 
von Göttern oder Heroen gestellt, zumal solcher, auf 
welche die Gründung der Stadt oder die Abstammung des 
Volks zurückgeführt wurde,  wie Zeus als noltsdg, 
d. i. als Stadtgott 2) zu Athen, wo er einen Altar nebst 
Statue 3) auf der Burg und ein eigenes Fest (die Amölsta) 
hatte 4) so wie in ganz Attica, vor allem aber Athene 
als rcoluig zu Athen 5) verehrt wurde 6). So hatten auch 
viele andere Städte von der Schutzgottheit ihren Namen T). 
l) Vergl. Hirt Bilderbuch S. 178-185. O. Müller Handb. der 
Archäol. der Kunst S. 405. Eine ältere akademische Schrift 
von Chr. Henr. Ambders, Dissert. de imaginibus regionum. 
Wittenh. 1691. 40., welche für eine Anzahl Länder die Schilde- 
rung der Dichter beibringt und von Denkmälern fast nur einige 
Münzen berücksichtigt, hat keine Bedeutung mehr. 
2) In welcher Eigenschaft ihm der Eichenkranz geweiht war, 
Plutarch. Coriol. c. 3. 
a) Pausan. Gr. desc. Lib. I. e. 24. S. 4. Boeckh Corp. inser. 
Gruec. T. I. n. 141. A. v. 8. 9., s. dazu p. 200. not. h. und 
n. 150. A. v. 47. 
4) SchoLArismph. Pac. v. 419. 420. Etymol. Magn. s. mdunöltvz. 
5) Herod. Hist. Lib. V. c. 82. Pausan. I. 26, 6  1. 
ü) Dieselbe hatte als nolod; zu Erythrä einen Tempel und ein 
Schnitzhild von der Hand des Eudoeus, Pausan. VII, 5, 9. Und 
als nohoüyog zu Sparta auf der Burg einen Tempel und ein 
ehernes Standbild von der Hand des Gitiadas, lbid. III, 17, 
2  Als nolwi; wurde sie auch verehrt zu Troezene, Me- 
galopolis und Tegea. 
7) Panofka Ueber den Einfluss der Gottheiten auf die Ortsnanxen, 
in d. Philol. u. hist. Abhdl. der Akad. zu Berlin. 1840. S. 333 II. 
1841. S. 81 1T.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.