Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1033191
557 
baus (Aelio ponte exornato) auf einer Münze Clemens IX. 
(1667-1669)1), auf der man unterhalb der Brücke 
nicht allein den liegenden Flussgott sieht, sondern daneben 
auch die Wölfin mit Bomulus und Bemus. Ferner er- 
scheint die liegende Figur des Tiber, hekränzt, mit Urne 
und Füllhorn in den Händen, nebst dem Gebäude des Ospizio 
apostolico di S. Michele, welches am Ufer des Flusses 
gelegen ist, auf einer Münze Innocenz Xllß) um 1693, 
in welchem Jahr der Papst die Waisenknaben aus dem 
Lateran in dieses eben ihm zugefallene Hospiz über- 
siedelte. S0 sieht man auch auf einer Münze (V2 Scudo) 
Clemens XI. vom J. 1706 3), welche die Ansicht einer 
Kirche am Ufer des Tiber giebt, unten von beiden Seiten 
zwei Flussgötter. Und auf einer Medaille Kaiser KarPs VL, 
einer Arbeit des Otto Amerani4), welche eine Sieges- 
göttin zeigt mit Beziehung auf die Eroberung von Temesvar 
(1716) und Belgrad (1717) und die Aufschrift hat: patet 
Oriens, sind umher Trophäen und zwei Flüsse, vermuthlich 
die Donau und Sau, welche Kronen empor halten. Endlich 
enthält von den beiden Medaillen, die auf die französische 
Eroberung von Aegypten im J. 1798 geprägt sind, die 
eine, von Brenet gearbeitet, zu Ehren der Eroberung 
von Niederägypten 5) auf der Vorderseite den Nilgott an 
1) lbid. zu p. 705. lig. XIV. Lenormant l. c. p. 35. Pl. XXXIV. 
n. 3. 
z) Bonanni l. c. zu p. 815. (fälschlich überschrieben 614.) lig. XI. 
3) Ein Exempl. ist in der K. Samml. zu Berlin, auch in d. B eic hel- 
schen Münzsanlml. in Petersb. S. 169. n. 1'121. Desgleichen zeigt 
eine Münze Clemens des XII. auf den Canalbau bei Ravenna 
vom J. 1735 eine schlafende weibliche Figur mit Füllhorn und 
zwei Urnen, woraus Wasser lliesst; ebendas. S. 181. n. 1183. 
5') Goethe'sche Samml. in Weimar Th. II. s. 162. n. 1322. 
5) Von beiden ist ein Exempl. in Silber in der K. Samml. zu Berlin; 
auch in der Goethcfschen Samml. Th. II. S. 213. n. 1699.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.