Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1032545
492 
Flüssen gelegen sind, und kann als Andeutung von An- 
bau und Befruchtung aufgefasst werden 1).  Einen Unter- 
schied in der Bildung dieser Gottheiten bedingt die Grösse 
und Bedeutung derselben: während der Ocean als bärtiger 
Greis gedacht ist; erscheinen die grossen Flüsse als 
greise oder bärtige Männer, die kleinern als Jünglinge, 
den Quellen aber stehen theils Genien, theils Nymphen 
vor, obwohl die letztern auch den Flüssen beigesellt sind. 
Auch in den Attributen ergiebt sich dar-nach eine Abstufung: 
das Ruder als Zeichen der Schiffbarkeit und das Füllhorn 
kommt nur den grössern Flüssen zu; die kleinern müssen 
mit der Urne und dem Schilf sich begnügen. 
Sehr häufig ist die Vorstellung der Flussgötter in 
dem vorhandenen Antikenschatz. Veranlassung dazu gaben 
einestheils mythische Scenen, die an einem Flüsse sich 
ereignet haben sollten 2): so erscheint der Skamander beim 
Raub des Ganymedes 3) , bei Paris und Oenone 4) und beim 
Urtheil des Paris 5), auch wie er selbst die Leichen der von 
Achilles Getödteten aus seinem Flusse wirft 6), endlich beim 
l) Voss a. a. O. S. 323 f. 
z) Auch ein mythischer Fluss, der Styx erscheint in Gestalt einer 
Nymphe in der Scene, cla Thetis den Achilles in ihn taucht, 
auf einer Marmorscheibe im Capit. Mus. T. IV. p. 69. Tab. 17. 
n. 3. (wo die Abbildung fälschlich eine männliche Figur angiebt). 
Platner Beschreib. Emu's III, 1. S. 157. 
3) In Sarkophagrelieis im Louvre, Clarac Mus. de sculpt. PI. 181. 
n. 63. und in Florenz, B. Gall. di Fir. Ser. IV. V01. II. Tav. 101. 
4) In zwei Scenen: wie sie noch in Eintracht beisammen sind, 
auf einer irdenen Lampe im Museum zu Berlin, und bei ihrem 
Abschied in einem Belief im Palast Spada; s. O. Jahn Archäol. 
Beitr. S. 334. und S. 349 f. mit Abbild. Taf. X. 
5') Auf einem Relief in der Villa Ludovisi, Platner Beschreib. 
Bom's III, 2. S. 581. 
Ü) Auf der Ilischen Tafel, Mus. Capit. T. IV. p. 336. Tab. 68. 
n. 58.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.