Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1032327
470 
auf der Seite der Luft hat sie ein rundes Gefäss, in der 
Linken auf der Seite des Wassers, wie es scheint, eine 
Pflanze. Eine Inschrift giebt die Erläuterung, dass wie 
die Welt im Grossen (der Makrokosmos) aus vier Elemen- 
ten zusammengesetzt ist, so aus denselben vier Elementen 
auch der Mensch bestehe 1): denn aus dem Feuer komme 
die Wärme, aus der Luft der Odem, aus dem Wasser die 
Feuchtigkeit, aus der Erde der Leih. Dieselbe Erkärung 
findet sich auch sonst in dieser Zeit, nehmlich fast wört- 
lieh übereinstimmend bei Gottfried von Viterho 2) (in 
der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts), nur mit der 
Erweiterung, dass auch gezeigt wird, wie die Glieder 
den verschiedenen Elementen entsprechen: die Augen seien 
gleich den Lichtern des Himmels, der Bauch enthalte 
alle Flüssigkeit, Brust und Lunge bringe die Töne her- 
vor, die Füsse gleich der Erde stützen den ganzen Körper 3). 
Den Uebergang von den Elementen des menschlichen Kör- 
pers zur Welt macht aber nicht allein der physische 
Parallelismus, sondern auch eine mystische Erklärung, 
indem weiter in jener Inschrift die 4 Elemente auf die 
1) Dieselbe Vorstellung ist Gegenstand eines Miniaturbildes aus dem 
10. Jahrh., wo aber die Elemente als Personen gebildet sind, 
s. oben S. 98. Uebrigens enthält die hier in Rede stehende 
wieuer Handschrift auch eine Personification der Elemente, wovon 
unten in den Nachträgen berichtet werden wird. 
2) Gotfrid. Viterb. Chr0nic., in Pistorii Germanic. Script. T. II. 
p. 53. Vergl. Jac. Grimm Deutsche Mythol. 2 Ausg. S. 532. 
a) So weiset auch Bernhard v. Clairvaux, in der ersten Hälfte 
des 12. Jahrln, die elementarische Zusammensetzung des mensch- 
lichen Körpers nach, nur dass er für eine ethischeAnwendung die 
Glieder anders auswählt, De divers. Serm. LXXIV. Opp. T. I. 
p. 1207. b: Sunt quatuor partes corporis, in quibus singulis 
maxime vigent singnla elementa. Nam in oculis cst ignis: in 
lingua, qnae vocem format, aer: in manibus, quarum proprie 
tactus est, terra: in membris genitalibus aqua.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.