Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1032047
442 
Beide Reliefs unterscheiden sich namentlich dadurch, dass 
in dem erstern das Schiff mit einem Segel versehen ist 
und der Wind-Dämon in der Luft schwebt, während 
derselbe in dem andern auf dem Hintertheil des Schiffes, 
das ohne Segel ist, zu ruhen scheint. 
S0 ist der Wind auch personilicirt in Darstellung 
einer Scene aus der Profangeschiclnte, einer stürmischen 
Meerfahrt, die in Mosaiken des 5. Jahrhunderts verewigt 
werden. Die Kaiserin Galla Placidia nehmlich, als sie 
nach dem Tode ihres Bruders Honorius nach Rom und um 
425 nach Ravenna mit ihrem Sohn Valentinian zurückkehrte, 
um als dessen Vormünderin die Herrschaft des Abend- 
landes zu führen, hatte auf der See einen Sturm zu be- 
stehen, der die Schiffe in grosse Gefahr brachte. Sie 
aber sprach ihren zagenden Gefährten Muth ein und rief 
den Apostel Johannes an, dem sie im Fall der Errettung 
eine Kirche zu weihen gelobte. In Ravenna glücklich 
angekommen liess sie sich angelegen sein die Kirche zu 
Ehren des Johannes (S. Giovanni) zu erbauen, die zwischen 
439-450 vollendet zu sein scheint und in ihren wesent- 
liehen Theilen noch erhalten hat: nur den Schmuck der 
Mosaiken hat sie verloren. In diesen war einmal an der 
Wand der Tribune unter anderm ein gläsernes Meer vor- 
gestellt, auf welchem man zwei vom Winde hin und her- 
geworfene Schiffe sah: die auf ihnen befindlichen Per- 
sonen waren nach der Natur gebildet und zeigten in 
ihren betrübten Mienen die Gefahr, in der sie schwebten; 
das Steuer aber lenkte Johannes 1). Noch einmal in 
dem Mosaikfussboden des Hauptschilfs war das bewegte 
Meer dargestellt; dieses Mosaikbild hat sich mit einigen 
S. die Nachricht bei Muratori Ber. 
p. 568. col. 2. a. p. 570. col. 2. c. d. 
des emper. T. VI. p. 189. v. Quust 
von Ravenna S. 7. 
Italic. script. T. l. P. II. 
Vergl. Tillemont Hist. 
Die altchristl. Bauwerke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.