Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1032036
441 
dacht zu sein: denn den personilicirten Wind in mensch- 
licher Figur darzustellen kann den lllalern keine sonder- 
liche Schwierigkeit machen. 
Zunächst ist die letztere Vorstellung den Bildhauern 
anheimgefallen. Von biblischen Scenen ist es aber in 
dieser Zeit nur die Geschichte des Jonas und seine stür- 
mische Meerfahrt, die gleichwie zur Personilication des 
St. Elmsfeuers, so zur persönlichen Darstellung des Windes 
auf altchristlichen Sarkophagen.Veranlassung gegeben hat. 
Doch kommt unter so vielen Abbildungen dieser Scene 
die Personilication des Windes nur dreimal vor. Erstens 
auf der schon (S. 417.) beschriebenen Sarkophagplatte 
im christlichen Museum des Vatican, auf der rechts von 
dem Schilf eine halbe Figur erscheint, gellügelt, die 
Hand gegen das Schilf ausstreckend, welche wahrschein- 
lich den Sturm oder das Ungewitter bezeichnet 1),  
während unmittelbar über dem Schilf des St. Elmsfeuer 
als Helena, den nahen Untergang drohend, vorgestellt 
ist. Ferner auf zwei Sarkophagen aus dem Cömeterium 
des Callistus 2) und aus dem Cömeterium der Agnes 3) 
ist ganz übereinstimmend hinter dem Schilf eine unge- 
flügelte Figur abgebildet, zu 3,11 sichtbar: sie bläset in 
ein Horn, das sie mit der Linken hält, während die Rechte 
von hinten gegen den Kopf drückt, um die Gewalt des 
Von diesem ausgehenden Windstosses zu bezeichnen. 
I) In dieser Erklärungätimmen Buonarroti Vasi di vetro p. 7. 
Bßttari T.  p. 187. und Platner Beschreih. R0m's II, 2. 
S. 366. überein. Münzer Sinnb. H. II. S. 64. bemerkt: der 
Sturm werde durch die Gestalt des Boreas angedeutet. 
2) Iri der Villa Borghese, ahgeb. bei Bosio p. 287. Aringhi 
T. I. p. 615. Bottari T. II. Tav. LXXXV; erwähnt von 
Münter Sinnb. H. II. S. 64.  
a) 1m atrio degli Orfanelli, abgeb. bei Bosio p. 431. Aringhi 
T. II. p. 167. Bottari T. III. Tav. CXXXVII.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.