Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1031744
412 
1. Bei den Alten 1) war man frühzeitig auf jene 
Wetterlichter aufmerksam geworden; schon in der elea- 
tischen Philosophie suchte man sie zu erklären; Xenopha- 
nes um 536 v. Chr. hielt die auf Schiffen sich zeigenden 
Flämmchen für kleine Wölkchen, die durch eine eigen- 
thümliche Bewegung erglänzen 2). Mythiscrh aber wurden 
sie von den Dioskuren Castor und Pollux, auch von de- 
ren Schwester Helena abgeleitet. Es hängt das mit dem 
Schutz zusammen, den diese Heroen den Seefahrenden 
gewähren sollten. 
Ursprünglich waren es die altern Dioskuren, auch 
Anakes genannt, welche als Herrscher auch über Fluth 
und Wind, sonach als Helfer in Seegefahr verehrt wur- 
den, -wie es in einem orphischen Hymnus 3) von ihnen 
heisst, dass sie 
das heilige Land Samothraciens heimisch bewohnend 
Aus Drangsalen im Meer umirrende Sterbliche retten. 
Nach überstandener Drangsal aber pflegten die, welche 
ihre Rettung ihnen schuldeten, Weihgeschenke ihnen dar- 
zubringen 4). Später treten die Söhne der Leda, Castor 
und Pollux an ihre Stelle. Schon der homerische Hym- 
l) S. Ukert Geographie der Griechen und Römer II, I. S. 141 f. 
Farbiger Handb. der alten Geographie I. S. 626. Schweig- 
ger Einleitung in die Mythol. auf dem Standpunkt der Natur- 
wiss. Halle, 1836. S. 286 ff. (Darnach der Aufs. eines Ungenann- 
ten: Verhältniss der Naturwissenschaft zur griech. Kunst und 
Poesie, in Jahn's Neuen Jahrb. für Philol. und Pädag. 1849. 
Supßpl. Bd. XV. S. 330 ff.) Derselbe Ueber die alten Diosku- 
ren in physikal. Beziehung, in der Allg. Encyclop. von Gruber 
u. Ersch Sect. I. Th. 25. S. 409 ff. 
2) Plutarch. Plac. philos. II, 18. und beiEus eh. Praep. evang. 
XV, 49. Stob. Ecl. phys. I. p. 514. 
3) Orph. Hymn. XXXVIII. v. 4. 5. Vergl. Creuzer Symb. u. 
Mythol. Bd. III S. 25 f. 
 Vergl. Gallim ach. Epigr. 51.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.