Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1031677
405 
da nehmlich dieselbe stets vorgestellt wird umgeben von 
vielen Personen, jung und alt, die wie im Wettlauf mit 
ihr Schri_tt zu halten bestrebt sind, doch bald überholt 
werden und so ihr den Triumph bereiten. 
 Einen ähnlichen Gedanken, aber in umfassendster 
Anwendung, nehmlich die Herrschaft der Zeit über die 
ganze Welt, drückt ein marmornes Basrelief des 16. 
Jahrhunderts aus, von 4 Fuss Breite, 2 F. 6 Z. Höhe, 
im Magazin von St. Denis 1). Auf einer weiten Wasser- 
fläche schwebt ein gewaltiger Nachen, auf dessen Mitte, 
getragen von einer Schildkröte, die Weltkugel ruht, in 
der man Sonne und Mond, Erde und Meer, Bäume, Pflanzen 
und Gebäude erblickt. Auf dieser Kugel steht die ge- 
flügelte Figur der Zeit, ein Greis mit langem Bart, be- 
kleidet, auf zwei Krücken sich stützend, der auf der 
rechten Hand ein Stundenglas trägt, mit der linken wie 
Zügel die Taue eines grossen Segels hält, das von günstigem 
Winde geschwellt wird: die Stange dieses Segels hält 
ein auf dem Vordertheil des Schiffs stehender nackter 
Jüngling fest. Auf dem Hintertheil des Schiffs,.dasselbe 
lenkend, erscheint die geflügelte Figur des Todes, aus- 
gerüstet mit Sichel und Bogen, welche die rechte Hand 
wie drohend ausgestreckt hat, während die linke das 
Steuer gefasst hält." 
Nicht so thätig eingreifend, sondern nur betrachtend, 
wobei sie ihrer Macht und ihres Erfdlgs doch gewiss 
iSt, verhalt sich die Figur der Zeit in einem Gemälde 
von Paolo Veronese, der das Hauptmotiv für die Charak- 
teristik derselben, die astronomische Andeutung, ohne 
Abgebild. bei Lenoir Musöe des monum. franq. in 8". T. l. 
P1. I. (zum Titel) und grösser P1. 15. zu p. 90 sq. N0. XXXVI. 
Vergl. Guenebault Dictionu. iconogr. des monum. T. H. 
p. 356. not. 2.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.