Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027742
12 
sich der Himmel und frohlocke die Erde, so ruft dies 
die Engel im Himmel und die Menschen auf Erden zur 
Freude auf. Es weiss die Schrift, heisst es aber weiter, 
zu personificiren und wie von Beseeltem von Seelenlosem 
zu reden, z. B. Ps. 114, 3. und Ps. 19, 2: „die Himmel 
erzählen Gottes Herrlichkeitu, nicht dass sie eine dem 
sinnlichen Ohr vernehmbare Stimme ausgehn lassen, son- 
dern indem sie durch ihre eigene Grösse die Macht des 
Schöpfers uns darstellen: indem wir ihre Schönheit be- 
trachten, preisen wir den Schöpfer als den besten Künstler; 
 eine Erklärung, welche durch Thomas von Aquinol) 
auch im lateinischen Mittelalter zur Anerkennung ge- 
kommen ist. 
Dies führt darauf zurück, dass die Natur, in welcher 
unsere heilige Poesie beseelte Wesen erblickt, eine Sprache 
ist, welche der Geist Gottes zu dem Geist des Menschen 
redet: seine Gedanken sind es, welche in ihr Gestalt ge- 
wonnen haben, sie beseelen. Darin liegt die christlich-theo- 
logische Berechtigung, jene Personilicationen aus der Natur, 
welche das heidnische Alterthum in mythologischen Bildern 
ausgeprägt hatte, in die christliche Kunst herüberzunelnnen. 
Aus diesem theologischen Grunde, verbunden mit dem 
poetischen Charakter jener künstlerischen Motive, erklärt 
es sich, dass die christliche Kunst auf diesem Gebiet selb- 
ständiger ist, als in den historischqnythologischen Vor- 
stellungen,  da sie die ersteren weniger direct aus 
dem Alterthum herübernahm, sondern sie mehr aus sich 
 Thom. Aquin. Quaest. disput. de spiriL. creat. art. VI. Opp. 
ed. Ven. T. XV. p. 325. n. 14. und Respons. ad 14. p. 328: 
Secundum Damascenunl caeli dicuntur enarrare gloriaxxl dei 
(Ps. 19,  laudare (Ps. 148, 4.) et exultare (Apoc. 18, 20.) 
materialiter, in qunntunl sunt hominibus materia laudandi vel 
enarrandi vel exultandi. Similia enim inveniuntur in Scripluris 
de montibus et collibus et aliis inanimatis creaturis.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.