Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1031446
352 
monströse Bildung seines Gesichts ihn schimpfirt, indem 
sie ihm bald zwei, bald sogar vier Gesichter gegeben. 
Er bemerkt auch I), dass der Januar ihm geweiht sei. 
Denselben lässt Hieronymus 2), ohne des Janus zu ge- 
denken, von janua (Pforte) benannt sein, weil er das 
Jahr eröffnet. Weiter ist auch von der Abbildung des 
Janus und des Januar die Rede. Isidorus von Sevilla 3), 
indem er für den letztern Namen die zwiefache Ableitung 
anfiihrt von Janus, dem die Heiden den Monat geweiht 
hätten, oder von janua, da er des Jahres Schwelle und 
Pforte sei, fügt hinzu: daher werde auch Janus mit einem 
Doppelgesicht (bifrons) gemalt, damit der Eingang und 
Ausgang des Jahres veranschaulicht werde. Den Ueber- 
gang von dieser Vorstellung zu einer Personification des 
Januar leitet Beda 4) ein, indem er die Bemerkung auf- 
nimmt: Numa habe den Januar, als den Monat des zwei- 
köpfigen Gottes, zum ersten Monat des Jahres gemacht, da 
er zurückblicke und hinausblicke auf das Ende des ver- 
flossenen Jahres und den Anfang des zukünftigen; übrigens 
gedenkt derselbe auch der Ableitung von janua,  gleichwie 
beide Ableitungen später von Honorius von Autun (1120) 
angemerkt werden 5). Endlich in dem vorhin (S. 379.) 
erwähnten ungedruekten Coinputus aus dem zwölften 
Jahrhundert zu Stuttgart e), welcher, mit Uehergehung 
des Janus, den Januar von janua ableitet, weil er die 
1) Augustin. De civib. dei Lib. VII. c. 7. 
9) Hieronym. Comment. in Ezech. Lib. IX. c. 29. 
p. 341. b. c. 
a) Isidor. Hispal. Orig. Lib. V. c. 33. S. 3. verg 
rerum c. 4. S. 4. 
4) Beda De temp. ratione c. 12. Die obige Stelle 
aus Macrob. Saturn. Lib. I. c. 13. 
5) Honorius August. De imagine mundi Lib. I. c. 
6) B1. 19. a. 
vergl. 
De natur. 
ist 
37. 
entlehnt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.