Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1031071
345 
persönlich sind sie, durch die Alter unterschieden, als 
tanzende weibliche Figuren vorgestellt in einer Compo- 
sition des portugiesischen Malers Fr. Vieira 1) im acht- 
zehnten Jahrhundert. 
Ein neues Motiv aber ist die allegorische Anwendung 
der heidnischen Götterfabel, wenn zum Theil die grossen 
Götter, deren Gaben die Erzeugnisse einzelner Jahreszeiten 
sind, als Repräsentanten derselben eingeführt werden. 
S0 geschieht es in vier Gemälden des Joh. Breughel 
und Heinr. von Balen in der münchener Pinakothek 2), 
worin der Frühling erscheint unter dem Bilde der Flora, 
die in einem Bluinengarten auf einem Teppich sitzt; der 
Sommer in Gestalt der Ceres, die unter einem schattigen 
Baum sitzt und Früchte und Blumen sich vorlegen lässt; 
der Herbst unter dem Bilde des Bacchus, der unter einem 
mit Aepfeln prangenden Baum sitzt, Bacchantinnen und Sa- 
tyrn legen ihm Trauben und andere Herbstfrüchte vor; den 
Winter aber bezeichnet ohne eine solche Götterfigur nur 
eine Mahlzeit am Kaminfeuer und in der Ferne Schlitt- 
schuhlaufen auf dem Eise eines Kanals.  Der Gegensatz 
gegen diese Auffassung und zwar in zwiefacher Richtung 
zeigt sich in vier Gemälden von Nic. Poussin im Louvre 3). 
Da sind es erstens nicht mythologische Scenen, sondern 
biblische Vorgänge, welche die Jahreszeiten charakterisiren: 
und zwar den Frühling das Paradies, worin Adam und 
Eva mit allerlei Thieren verweilen; den Sommer Boas, 
des Ziiferblatts erscheinen ebenfalls in Silber gellügelte, blasende 
Köpfe: dadurch ist also das Wasser und die Luft bezeichnet, 
während in der Mitte die Elfenbeinrcliefs insgesannnl, das mensch- 
liche Leben auf Erden abbilden. 
1) Gestochen von Greg. Franz de Queiroz 1'799, s. Heller Prakt. 
Handbuch für Kupferstichsammler 2. Aufl. S. 567. 
2) Kab. IX. n. 224. 225. 231. 232. 
a) n. 217-220. Waagen Kunstw. u. Künstler in Paris S. 650.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.