Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1030745
312 
Hoffnung des ewigen Lebens vor Augen zu stellen,  
das eine in der mittelalterlichen, das andere in der alt- 
christlichen Kunst. 
Auch das Eigenthümliehe der verschiedenen Perioden 
der christlichen Kunst tritt im Bereich dieser Bilder be- 
deutsam hervor. Das christliche Alterthum, dessen Lehrer 
den Heiden den Beweis führten, dass das Jahr und die 
Zeit nicht Gott sein könnten 1), hat doch und gerade deshalb 
die persönliche Darstellung wenn auch nicht des Jahres 
und der Zeit, doch der Jahreszeiten unternommen und 
darin an die Vorbilder des heidnischen Alterthums sich 
angeschlossen; später sind auch die Tageszeiten, eben- 
falls nach antiken Vorbildern, an die Reihe gekommen.  
Einen selbständigen Weg in beiderlei Darstellungen, nach- 
dem der Einfluss der Antike geschwunden ist, schlägt 
die mittelalterliche Kunst ein, die auch noch die Bilder 
der Monate", des Jahres und der Zeit aus eigener Er- 
findung hinzuthut. Dabei ist es von besonderer Wichtigkeit, 
wie ein Theil derselben den Zusammenhang des griechi- 
schen und lateinischen Mittelalters in Ableitung der 
Kunstideen erkennen lässt.  Die neuere Kunst hat allen 
diesen Aufgaben Raum gegeben, theils in eigenthümlicher 
Weise,  theils direct die Motive des klassischen Alter- 
thums wieder aufnehmend. Aber auch im Gegensatz gegen 
den Anschluss an die Antike zeigt sich auf eben diesem 
Gebiete, nehmlich bei Darstellung der Monatsbilder, die letzte 
Entwickelungsstufe der neuern Kunst, welche anstatt der an- 
tiken Personilication der Naturerscheinung die Darstellung- 
der Naturwahrheit selbst als eine Hauptaufgabe verfolgt. 
So kommen manniehfaehe Interessen zusammen, um 
diesen Gegenstand anziehend zu machen, bei dem auch 
der reichhaltige Stoß" zu einem xiiiheren Eingehen einladet. 
Arnob. 
Adv. 
38m. 
Lib. 
III.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.