Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027642
Es ist dies die Auffassung der Natur, welche zu- 
nächst dem Dichter zukommt. S0 lässt Homer die troischen 
Flüsse in die epische Handlung eingreifen, zumal den 
Skamander (Xanthtis), der „voll Zorn um die niederge- 
worfencn Männer, die der Pelid" in den Fluthen ermordete 
sonder Erbarmung" 1), aus seinen Ufern tritt und den aus 
dem Strudel sich fliichtendcn Achilles verfolgt, 
Hinter ihm schwarz mlchstürzend, damit er den hohen Achilleus 
Hemmt' in dem Mord und die Troer errettete von dem Verderbengj; 
dann aber wider ihn, wie er von den Himmlischen ge- 
stärkt dem Strom entgegenarlaeittet, heftiger die Wogen 
aufthürmt und auch den Simois zu Hülfc ruftß). Wo- 
gegen die Ruhe der Gewässer und der ganzen Natur von 
Virgil geschildert wird in jener berühmten Stelle: 
Nacht war's, und es genoss holdseligen Schlummer ermüdet 
Alles, was lebt auf Erden, Gehölz auch und wilde Gewässer 
Ruheten: jetzt da zur Mitte die Stern' hinrollen den Umlauf, 
Da rings sehweiget das Feld, und Vieh, und buntes Gevögel, 
Das theils lautere Seen weitum, theils Dickige rauher 
Fluren bewohnt, zum Schlafe gesetzt in nächtlicher Stille: 
Sorglos laheten alle das Herz, ausruhend von Arbeit. 4) 
Aber die zeichnenden Künste der Alten stellen sich 
neben die Poesie,  nicht allein die Sculptur, sondern 
auch die Malerei, nach dem Ausspruch des Simonides, 
1) H0 m. ll. qf, 146 sq. vergl. 136. 212. 
2) Ibid. v. 249 sq. 
3) Ibid. v. 299-327. 
4) Virg. Aen. IV, 522-528. "Eine gedrängte und einfache 
Wiederholung dessen, in ihrer Einfachheit anschaulicher und 
rührender", sind die drei ersten Zeilen des Abendliedes von 
Paul Gerhardt: 
Nun ruhen alle Wälder. 
Vieh, Menschen, StädV und Felder, 
Es schläft die ganze Welt; 
s. Evaug. Kirchenzeitung, 1830. N0. 19. S. 150.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.