Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1030237
261 
lyra) harmonisch zusammenhältß 1). Diese Erklärung" 
-befolgt Clemens von Alexandrien 2), nur dass er ab- 
kürzend minder deutlich sich ausdrückt: die Sonne theile 
den Planeten Licht mit nach einer göttlichen Musik.  
Die Ansicht hat fernerhin Beifall gefunden bei den alexan- 
drinischen Kirchenlehrern des dritten Jahrhunderts. Sie 
findet. sich bei Origenes, der mit Beziehung, wie es scheint, 
auf jene Stelle des Ezechiel, als hervorgebracht durch 
die Bewegung der Planeten eine unaussprechliche Harmonie 
jener süssesten Himmelstöne behauptet 3). Auch dessen 
Schüler Dionysius, Bischof von Alexandrien, scheint sie 
anzudeuten, wenn er der epicureischen Atomenlehre ent- 
gßgenhält: es sei undenkbar, dass der Reigentanz der 
Himmel aus unmusikalischen und ungereimten Bestand- 
theilen zusammenstimme 4); nicht hat Epicur, sagt er, gen 
Himmel geblickt mit Geistesaugen, um die helle Stimme 
Von oben zu vernehmen, von welcher der aufmerksame 
Seher zeugte (Psalm 19, i); „Die Himmel erzählen die 
Ehre Gottes und seiner Hände Werk verkündet die 
Veste" 5). 
Schon früher, im zweiten Jahrhundert, findet sich 
mit Benutzung derselben Schriftstelle eine Andeutung 
dieser Lehre ebenfalls unter den ägyptischen Christen,  
aber auf häretischer Seite, bei dem Gnostiker Marcus 6). 
I) Philo De vit. Mos. Lib. III. T. II. p. 151, 3: oigluoCötusvog 
T6 yomnxöv zu) 362'011 (Jg (Zinärüg öpyavov. 
2) Clem. Alex. Strom. 1.16. v. p. 663. b. 6d. Sylb. p. 666, 21. 
ed. Potter. 
a) Dies führt Amhrosius an, De Abrah. 1.16. n. 6. s. g. 54. 
6d. Bened. T. I. p. 336. 0., nachdem er zuvor der Stelle Ezech. 
1, 24. gedacht hat, die er selbst aber anders erklärt. 
 Dionys. Alex. De nat. n. ap. E6566. Praep. ev. xlv, 26 
p. 775. a. Galland. Bibl. Patr. T. III. p. 458. a. 
5) Id. bei Euseh. I. c. c. 27. p. 783. c. d. _Galland. I. c. p. 493. d. 
G) Iren. Adv. haeres. Lib. 1. c. 14. g. 7. p. 72.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.