Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1030147
252 
Die eine Dichtung findet sich bei Plato, der zwar 
in jener Stelle des Timäus nur von Zahlenverhältnissen 
spricht, diese Lehre aber mythisch ausgeführt hat im 
zehnten Buch der Republik 1), wo er den Weg der Seelen 
schildernd ein Bild des Weltgebäudes entwirft. Eine 
Lichtsäule, durch den ganzen Himmel und die Erde ge- 
streckt, bezeichnet die Weltaxe, an deren Ende die Spin- 
del der Nothwendigkeit gespannt ist: diese Spindel hat 
acht Wirtel, einen in dem andern liegend, also einen 
äussern und sieben innere Kreise,  das sind die Fix- 
sternsphäre und die sieben Planetensphären. Der Um- 
schwung der letztern geht in entgegengesetzter Richtung 
vor sich, als das Umkreisen der ganzen Spindel, welche 
gedreht wird im Schoss der Nothwendigkeit. „Und auf 
ihren Kreisen oben steht auf jedem eine Sirene, die mit 
herumbewegt wird einen Ton von sich gebend 2), und 
die acht Töne lliessen zusammen zu einer übereinstimmen- 
den Harmonie. Umher aber sitzen in gleicher Entfernung, 
drei an der Zahl, jede auf einem Thron, die Töchter der 
Nothwendigkeit, die Mören, welche von Zeit zu Zeit mit 
der einen Hand angreifend die Umkreisungen der Spindel 
fördern, Klotho die äussere, Atropos die innern und Lache- 
sis abwechselnd die eine und die anderen; diese singen 
zum Einklang der Sirenen, Lachesis das Vergangene, 
Klotho das Gegenwärtige und Atropos das Zukünftige." 
Eine andere Dichtung nennt statt der Sirenen die Musen 
als Himmelssängerinnen, nach deren Neunzahl aber vor- 
ausgesetzt wird, dass eben so viel Sphären sich finden: 
demnach werden den sieben Planeten noch die Erde und 
 Plat. De republ. Lib. X. p. 617. Uebers. von Schneider S. 
279. Vergl. Grenzer Symb. Th. II. 3. Aufl. S. 188. 
1) Dieser Vorstellung gedenkt Heraclid. Allegor. Homer. p. 44. 
ed. Schow. Macrob. In somn. Scip. Lib. II. c. 3. init.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.