Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1030135
251 
melsleier  als divum lyra 2) und lyra Apollinis 3), auch 
als organum dei4) bezeichnet. 
Wenn man strenge bei diesem Bilde stehen bleibt; 
so wird man zu einer Auffassung der Sphärenharmonie 
geführt, welche wohl die ursprüngliche sein mag, dass 
nehmlich das Planetensystem zwar gleich einer Leier 
harmonisch gestimmt sei, nicht aber wie im Spiel die 
Leier wirkliche Klänge hervorbringe: es mochte unter 
jenem kolossalen Bilde nur ausgesprochen sein, wie das, 
was in der begrenzten, engen Erdenwelt sich als Ton 
bricht, dem Verhältnisse nach das Gleichnamige aber 
Verkleinerte sei der im Weltall als übersinnlicher Ton 
und Bewegung lebendigen Zahl 5).  Andererseits ist 
man noch über die Vorstellung von tönenden Himmels- 
körpern hinausgegangen und hat persönliche Wesen als Ur- 
heber der Sphärenmusik gedichtet,  nach einem zwie- 
fachen Mythus, der lZlIGihVEiSG auch in das christliche 
Mittelalter hineinragt. 
l) Heptacliord heisst dasselbe nach Einigen, bei Censorin. De 
die nat. c. 13. p. 32. Und Alexander Ephes. von der Ord- 
nung der Planeten redend, fügt von ihrer Musik hinzu a. a. O. 
v. 9. 10. (auch bei Heraelid. Alleg. Horn. p. 45. ed. Schuw): 
mivrs; ä" äzmrduozo Mp1]; zdldyyozaz auvgußüv 
1210110146411 rrpaqägolßaz äzaaräq ällo; rlrrl ällou. 
2) Varro Saturar. Menipp. Reliq. ed. Oehler p. 176. n. 18. 
3) Macrob. Saturn. I, 19: Lyra Apollinis chordarum septeiu luL 
eaelestium sphaerarunl motus praestat intelligi, quibus solem 
moderatorem natura constituit. Hingegen wenn in dem Orphi- 
sehen Hymn. XXXIV. in Apoll. v. 16. derselbe angeredet wird: 
ab ää zrdvra rrdlov xzöäpy rroluxpäzrrqi äpyötfszq. 
so bezieht, sich dies nur auf das harmonische Verhältniss der 
Jahreszeiten, wiefern sie von der Sonne gewirkt werden. 
4) Von Dorylaeus bei Ceusorin. l. c. 
5) Boeckh a. a. O. S. 84. Diese Auffassung findet sich schon 
angedeutet bei Simplic. Comment. in Aristom. de coelo fol. 
114. b. (Schal. in Aristot. ed. Acad. Boruss. p. 496. b, 34-37.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.