Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1030033
241 
mit Blumen in dem Schooss, der Proserpina ähnlich, auf 
ihrem Haupt der Mond, Mercur mit dem Schlangenstab, 
der Sonnengott 1) als Apollo mit der Leier in der Hand, 
Venus den Amor küssend, Mars in Waffen von vielen 
Trophäen umgeben, Jupiter mit dem Blitz und dem Adler, 
endlich Saturn als ein ganz trauriger Greis, seine Kinder 
fressend, bei ihm eine Schlange, die sich in den Schwanz 
beisstß). 
Wiederum ältere Motive nehmen sieben Bilder des 
venetianischen Malers Andrea Vicentino (1-1614) in der 
K. Gemäldegallerie zu Augsburg 3) auf, welche oben die 
betreffende Gottheit, unten die unter ihrem Schutz stehenden 
'l'hätigkeiten darstellen.  Auch von deutschen Meistern 
sind mehrere Folgen der Planetcngötter, aber ohne dies 
astrologische Motiv, in Kupferstich vorhanden, namentlich 
von Hans Sebald Beham 4) (um 1550) und zwei unge- 
nannten Künstlern 5). 
Eine seltene und merkwürdige Erscheinung ist ein 
Sculpturwerk aus den ersten Zeiten des 16. Jahrhunderts, 
die Figuren der Sonne und der sechs Planeten an der 
Krönung 6) einer ehemaligen Kapelle in Nürnberg, nehm- 
lich des Schauamts, welches im J. 1522 erbaut, im J. 
18H aber, um einer Hauptwache Platz zu machen, zer- 
 In dieser Folge ist nehmlich die Sonne der Venus vorangestellt, 
während Proclus (s. vorhin S. 238.) die natürliche Ordnung 
der Planeten beibehält. 
i) Vasari Leben der Maler Tli. IV. S. 212-215.  
a) Waagen Kunstw. und Künstler in Deutschland Th. II. S. 45. 
4) Bartsch Peintre grav. T. VIII. p. 161-163. n. 113-120. Es 
wird auch Theod. de Bry  1598) für den Urheber gehalten, 
s. Nagler Künstlerlexic. s. v. Beham S. 376. 
b) Bartsch I. c. T. IX. p. 16 sq. n. 1-7. p. 45-47. n. 3-9. 
ü) Heideloff Ornamentik des Mittelalters H. VII. Pl. 5. lig. a. 
Text S. 5., wo jedoch die Planeten nicht richtig benannt werden. 
Piper, Mythol. n. Symbol. d. chr. Kllnßf. I. 2- 16
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.