Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029447
182 
Florenz 1), zwei Gemälde von dessen Schüler Taddeo, 
das eine von 1334, das andere ohne Jahreszahl, beide 
zu Berlin (n. 1080. 1064.) und ein Triptychonxdes Giusto 
Padovano, Nachfolger des Taddeo, vom J. 1367 in der 
Sammlung des Fürsten Oettingen-Wallerstein zu München, 
ferner ein Gemälde von Pietro Gavallini in S. Francesco 
zu Assisi 2), zwei von Pietro Lorenzetti zu Berlin (n. 1092. 
1093.) und eines von Alegretto de Fabriano ebenda- 
selbst (n. 1078.);  sodann ein Gemälde um 1400 aus 
der Schule von Siena zu Berlin (n. 1103.), und aus dem 
15. Jahrhundert: ein Gemälde, dem Taddeo di Bartolo 
zeit- und kunstverwandt zu Berlin (n. 1095.), von An- 
drea del Castagno in S. Giuliano zu Florenz 3) und von 
Filippino Lippi zu Berlin (n.  das erste aus dem 
Anfang, das andere aus der Mitte, das dritte aus der 
zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Dazu kommt aus 
demselben ein florentinisches so wie ein französisches 
Miniaturgenlälde, das erstere von Anton Sinibaldi in einem 
lateinischen Gebetbuch vom J. 1485, beide in der K. 
Bibliothek zu München 4). 
Dem gegenüber erscheinen wiederum Sonne nnd Mond 
als Gesichter zur Seite des Gekreuzigten in Gemälden 
aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts: von Domenico 
Ghirlandajo 5), sodann von einem andern Meister der tos- 
1) Abgebild. in d. Galler. dell' Accad. delle belle arti di Firenze. 
Fir. 1845. f. Tav. X. 
2) Abgebild. bei llosini l. c. Tav. XXI.  
3) Abgebild. ebendas. Tav. XLI. 
4) Das erstere in dem Gebetbuche Cim. 42. ehemals V. a. 9. in 8". 
Bl. 185. b. Das andere in einer Handschrift mit den Bildern der 
zwölf Sibyllen Cim. 44. ehemals V. a. 3. in 4". (s. oben Th. I. 
S. 5016.) Bl. 12. a. wo zu der Weissagung der Hellespontischen 
Sibylle die Kreuzigung zu sehen ist ohne Sonne und Mond. 
s) Abgebild. bei Artaud de Mon Lor Peintres primitiv. Par. 1843. 
kl. fol. p. 49. Pl. LlX.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.