Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029422
180 
wie anbetend und um die Himmelskörper, das Sonnen- 
gestirn und die Mondsichel, ihm darzubieten. Eine ähn- 
liche Vorstellung, ohne dies besondere Motiv, enthält ein 
silbernes und vergoldetes Crucifix aus dem baseler Dom- 
schatz im K. Museum zu Berlin 1) etwa aus der ersten 
Hälfte des 14. Jahrhunderts, über dessen Armen zwei 
Engel sich erheben; der eine hält die Sonnenscheibe, 
von deren Mitte gewundene Strahlen ausgehen, in der 
Hand des andern erscheint das Mondgesicht, 3,14 von vorne, 
mit einer sichelförmigen Binde zur Seite.  Wiederum 
sind diese Himmelskörper als selbständige Figürchen ge- 
bildet an dem broncenen Taufstein zu Würzburg aus der 
zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts 2). Auch ein Sand- 
steinrelief über einer Thür der äussern Ringmauern zu 
Reinhardsbrunn vom J. 1301 3) zeigt Sonne und Mond 
am Himmel stehend,  es fehlt jedoch an Auskunft, wie 
dieselben gestaltet sind. Als Gesichter aber erscheinen 
sie, beide von vorne, die Sonne rings mit Zacken um- 
geben, der Mond mit der Sichel zur Seite, in vergoldetem 
Silberblech auf dem Deckel eines Evangeliarium in der 
K. Bibliothek zu Paris aus dem 14. Jahrhundertß). 
spiele früher nachgewiesen sind, S. 146.). Allein oberhalb der 
Kuppel, welche über die ganze Vorstellung sich wölbt, sind 
ganz gleichartige Figuren gebildet, auch ungefliigelt, die schmerz- 
voll mit den Händen ihr Antlitz verhüllen: das sind ohne Zweifel 
Engel. Also wird man auch die erstem dafür halten müssen. 
Dies findet eine Bestätigung in der Vorstellung auf dem andern 
Flügel des Diptychon. 
1) (v. Ledehur) Leitfaden für die K. Kunstkammer zu Berlin 
S. 51. 
2) Waagen Kunstw. u. Künstler in Deutschl. Th. I. S. 366. 
3) Rathgeber Beschreib. der Herzog]. Gemäldegallerie zu Gotha 
S. 427. 
4) Abgebild. bei Lenormant Tresor de numism. et de glypt. 
Beo. des basrel. et d'ornem. T. II. p. 29. Pl. LIX. Ebenfalls
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.