Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029385
176 
ihn, worin Sonne, Mond und Sterne,  die Sonne gelb, 
ein Gesicht von vorne mit Strahlen, der Mond weiss, ein 
Profilgesicht in einer Sichel. Ganz dieselbe Gestalt haben 
sie in einem handschriftlichen Psalterium vom J. 1495 in 
der Stadtbibliothek zu Augsburg Y), welches zu dem Hym- 
nus: Conditor alme siderum Gott Vater zeigt, der seine 
Rechte gegen den Himmel ausstreckt, das ist ein Kreis- 
absehnitt mit Sonne, Mond und Sternen. Wiederum sind 
beide en face (oder vielmehr das Mondgesicht nur  
die Sonne mit Strahlen, der Mond mit der Sichel zur Seite, 
vorgestellt in einer das ganze Schöpfungswerk umfassen- 
den Initiale 2) der sogen. fünften deutschen Bibel, gedruckt 
zu Augsburg (bei Günther Zainer) wahrscheinlich vor 
1473,  sowie in einer Bandzeichnungr zur Erläuterung" 
des vierten Schöpfungstages in den Gebetbüchern (Horae, 
Heures), gedruckt zu Paris bei Thielman Kerver seit 
Anfang des 16. Jahrhunderts 3). 
In der klassischen Darstellung des vierten Schöpfungs- 
tages aber von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle, 
so wie nach der Composition von Raphael in den Loggien 
des Vatiea114) sind die beiden Himmelskörper nur nach 
ihrer mathematischen Figur, als Scheiben vorgestellt. 
 Bl. 161. a. Vergl. Mezger Augsburgs Aelteste Denlun. und 
F0rmscbneiderurbeilen S. 3. Anm. n. 24. 
2] Abgebild. bei Dibdin Bibl. Spencer. Vol. I. p. 48. 
1') Ilorae d. virg. Mariae sec. veruln usum Roman. 1510. (ein 
Exempl. in der Peter-Levenschen Samml. zu Köln.) Bl. C. III. 
vers. und Horae b. Mariae virg. ad usum fratrum Praedicatornm. 
1542. (ein Exempl. in der II. Bibl. zu Berlin) Bl. C. VII. rect. 
In derselben Gestalt erscheinen Sonne und Mond in der voran- 
geschickten Kalendertafel, in dem letztem Buch Bl. A. ll. rvvt. 
4) Abgebild. bei Pismolesi II Vatic. descr. Vol. VIII. Tav. Cl. 
IV. In der erstern Darstellung sind die beiden Scheiben durch 
den Band des Bildes halb abgeschnitten; in der andern sind sie 
ganz sichtbar.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.